Mittwoch, 10. April 2013

Isch geh Schulhof – Philipp Möller


Titel: Isch geh Schulhof
Autor: Philipp Möller
Genre: Comic&Humor
Verlag: Bastei Lübbe
ISBN: 9783404606962
Klappentext
Heute ist Klassenausflug. Bowlen – damit die Kinder sich endlich mal so richtig austoben können. Als ich den Klassenraum betrete, stürmen die ersten schon auf mich zu. “Herr Mülla, iebergeil!”, ruft Ümit. “Isch mache Strike, ja? Schwöre, schmache eine Strike!” Mit wilden Bowling-Trockenübungen steht er vor mir. Wenn er nachher tatsächlich so bowlt, nehme ich mir besser einen Helm mit. Aushilfslehrer? Ein lockerer Job, denkt Philipp Möller – bis zur ersten Stunde in seiner neuen Klasse: Musikstunden erinnern an DSDS, hyperaktive Kids flippen ohne ihre Tabletten aus und zum Frühstück gibt es Fastfood vom Vortag. Möllers Geschichten aus dem deutschen Bildungschaos sind brisant und berührend, und dabei immer wieder urkomisch.

Meine Meinung
Das Buch beschreibt, wie ein Quereinsteiger versucht, an einer Berliner Grundschule in einem Brennpunkt zurechtzukommen.
Philipp Möller beschreibt den Alltag, die Probleme und die meist unmöglichen Situationen während der Schulzeit mit den Kids. Massiv Probleme, da viele der Kids kein gefestigtes Umfeld haben, Migrationskinder sind die der deutschen Sprache kaum mächtig sind.
Der Versuch dort etwas zu ändern, was immerhin 2 Jahre in Anspruch nimmt bevor er nicht mehr unterrichten darf, ist leider erfolglos.
Die Kids bekommen nicht die Förderung, die notwendig wäre. Die Bildungsreform müsste hier dringend Abhilfe schaffen.
Räumlichkeiten und Lehrmaterialien sind nicht in dem Zustand, dass man den Kindern ordentliches lernen beibringen kann. Die Dialoge in den Büchern sind manchmal schwer verstehen. Auch hier sieht man erneut die Sprachprobleme die den Alltag beherrschen.
Man liest sehr deutlich, dass sich dringend was ändern muss, die Lehrer mehr Unterstützung brauchen, Materialen und Räumlichkeiten angepasst werden müssen damit die Kinder einen ordentlichen Bildungsstand erreichen können.

Fazit
Die erste Hälfte des Buches war ich noch recht gefesselt, habe einige Male sehr schmunzeln, mich aber auch wundern müssen. Allerdings fand ich, dass es sich am Ende ein bisschen gezogen hat, einiges wiederholte sich und das Ende zog sich leider dadurch etwas in die Länge.
Alles in allem war es aber recht interessant, mal zu lesen wie es an Berliner Grundschulen LEIDER zugeht.

Sterne

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen