Donnerstag, 9. Mai 2013

Der Märchenerzähler – Antonia Michaelis



Titel: Der Märchenerzähler
Autor: Antonia Michaelis
Genre: Jugendbuch
Verlag: Oetinger
ISBN: 9783789142895

Kurzbeschreibung von Amazon
Geliebter Mörder? Atemlos spannend – ein Meisterwerk von Antonia Michaelis.
Abel Tannatek ist ein Außenseiter, ein Schulschwänzer und Drogendealer. Wider besseres Wissen verliebt Anna sich rettungslos in ihn. Denn es gibt noch einen anderen Abel: den sanften, traurigen Jungen, der für seine Schwester sorgt und der ein Märchen erzählt, das Anna tief berührt. Doch die Grenzen zwischen Realität und Fantasie verschwimmen. Was, wenn das Märchen gar kein Märchen ist, sondern grausame Wirklichkeit? Was, wenn Annas schlimmste Befürchtungen wahr werden? Ein temporeicher Thriller und ein zu Herzen gehende Liebesgeschichte lässt nicht los! Eindrucksvoll, begeisternd und abwechslungsreich – eine ganz neue Antonia Michaelis.
Als erstes muss ich sagen Wow… Dieses Buch berührt und wirkt nach… Ich musste diese Rezi gleich verfassen , denn in mir waren so viele Eindrücke die ich einfach aufschreiben musste.

Über den Autor
Antonia Michaelis wurde 1979 in Kiel geboren. Ihre Kindheit und Jugend verlebte sie in Augsburg, wo sie im Alter von fünf Jahren bereits anfing zu schreiben. Nach dem Abitur arbeitete sie in Südindien ein Jahr lang als Lehrerin. In Greifswald studierte sie anschließend Medizin, trieb sich zwischendurch ein wenig in Nepal, Peru und Ghana herum, und begann Geschichten für Kinder und Jugendliche zu veröffentlichen. Heute lebt die Autorin mit Mann, kleiner Tochter und 3000 Quadratmeter Brennnesseln in der Nähe der Insel Usedom. Hühner besitzt sie allerdings keine .

Meine Meinung
Wow, ein sehr bewegendes Buch. Man kann es gar nicht einfach aus der Hand legen, denkt noch längere Zeit darüber nach.
Ich weiß auch gar nicht genau, wie ich dieses Buch einordnen soll? Thriller, Märchen, Jugendbuch? Es passt alles nicht so ganz.
Am Ende entschied ich mich für Jugendbuch, allerdings erst ab ca. 15/16 Jahren. Die Themen die in diesem Buch verarbeitet werden, muss man auch verstehen und begreifen können.
Es beginnt von der ersten Seite an sehr spannend, man überlegt sofort, was ist geschehen?
Der Schreibstil ist sehr flüssig, wechselt ab zwischen Realität und dem „Märchen“. Man kann sehr gut den Unterschied zwischen den Zeiten erkennen, kommt beim lesen nicht durcheinander.
Gedanken kommen während des Lesens auf, die Antworten lassen bis zum Ende auf sich warten. Es ist also zum Glück nicht so, dass man in der Hälfte weiß was geschehen ist.
Die Hauptcharaktere Anna, Abel und die kleine Mischa werden schön beschrieben, man kann sie sich sehr gut vorstellen, bekommt einen Eindruck von Ihren Gedanken und Gefühlen.
Die Geschichte ist sehr bewegend, man kann dieses Buch während des lesens kaum aus der Hand legen, hat das Gefühl man muss sofort wissen, wie dieses Märchen weiter geht. Gibt es ein Happy Ende, wird alles gut werden?
Man kann den Erzählungen sehr gut folgen, da es eine klare Linie hat und nicht zwischen verschiedenen Arten hin und her springt.
Manche Abschnitte sind ein bisschen in die Länge gezogen, dies lässt sich aber über den Gesamtstil des Buches vergessen.
Am Ende klären sich die Fragen, versteht einige Zusammenhänge. Dann kommt man in Versuchung den Anfang noch mal zu lesen und versteht ihn auf einmal ganz anders.
Der Schluss ist tragisch, deswegen auch eher nicht für jüngere Jugendliche zu empfehlen.

Mein Fazit
Ein sehr bewegendes, emotionales Buch was man aber unbedingt gelesen haben sollte. Realität und Fantasie haben einen wunderbaren Einklang miteinander und man ist von der ersten Seite an gefesselt von diesem Märchen.

Traurigkeit, Hoffnung, Verzweiflung, Trauer und Wut werden hier wunderbar miteinander kombiniert.

Dafür gibt es von mir eine seltene 5 Sterne Bewertung!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen