Freitag, 25. Oktober 2013

[Aktion] Blogtour Lost Places - Johannes Groschupf Teil 1

Guten Morgen und Herzlich Willkommen 
bei unserer Blogtour zu Lost Places!

Gestern wart ihr ja bei Girl with the Books, die euch ein wenig in die Welt des Autors entführt hat.

Heute mag ich euch mal ein paar Bilder von den Schauplätzen und ein Interview vom Autor des Jugenthrillers zeigen:


Urban Explorer, in dem Buch von Johannes Groschupf starten die 5 Freunde Chris, Moe, Steven, Kaya und Lennart genau solche Unternehmungen.
Die Erkundung von verlassenen Gebäuden und Orten in Berlin.

Wir von Ka-Sas Buchfinder übernehmen wegen technischer Schwierigkeiten den Beitrag von Susanne von Literaturschock Zusammen mit Conny von dieSeitenfluesterer wollen wir euch zwei Tage lang, zusammen mit dem Autor, an diese Orte entführen.

Packt festes Schuhwerk, Taschenlampe und viel Mut ein, denn die Orte an die ihr gehen werdet sind alles andere als Kinderspielplätze.

Plänterwald Freizeitpark - lange Zeit beliebt bei Jung und Alt, nun holt sich die Natur alles zurück.
(Copyright: liegt beim Fotografen!)


Zusammen mit seinen Freunden erkundet Lennart diesen Park.
Er erzählt über die verlassenen Saurier die noch überall liegen und die geisterhaften Attraktionen, welche nun vom Grün der Pflanzen überwuchert sind.

Wikipedia hat folgenden Beitrag zum Park verfasst: Spreepark

Wer sich die Bilder betrachtet dem wird es wohl genauso gehen wie die Figuren im Buch - Interesse und doch einwenig Wehmut, aufgrund des Verkommens solche eines schönen Anwesens.

Hauptmerkmal des Parks ist das Riesenrad, dass noch immer mit “seinen morschen Gondeln” (Zitat von Seite 9) in den Himmel ragt.


(Copyright: liegt beim Fotografen!)


Den schönsten Satz dazu formuliert Lennart so: “Und doch schien der ganze Ort, … erfüllt mit Erinnerungen an vergangene Zeiten” (Zitat von Seite 9)

Interview mit dem Autor:

Welche 3 Adjektive beschreiben dich am ehesten?
Neugierig, sensibel, ruhig.

Du schreibst Bücher weil, ...?
es für mich nichts Schöneres gibt als beim Schreiben eine Geschichte zu entdecken, meine Figuren kennenzulernen und eine eigene Welt entstehen zu lassen.


Welche Frage würdest du dir als Journalist selber in einem Interview stellen ?
Was ist Ihr schöpferisches Geheimnis?
Und die Antwort darauf?
Durch alle Zweifel und Befürchtungen hindurchgehen und dem Erzählen vertrauen.



Weiter geht es auf den Spuren des Buches “Lost Places” in einer verlassener Fabrik.

In diese werden die Figuren noch oft zurückkehren, bis das Schicksal sie zwingt für eine Weile den Ort hinter sich zu lassen.

Es ist eine Backsteinruine, für mich ist es die Fabrik, die auf dem Cover des Buches abgebildet ist.


Diese Fabrik steht in der Nähe der “Hoppetosse”, welches am Spreeufer Alt-Treptow zu finden ist.

Anbei haben wir euch Bilder von verlassenen Fabriken herausgesucht, da nicht genau beschrieben ist, wie die Fabrik heißt, aber der Fantasie sind ja keine Grenzen gesetzt.


(Copyright: steht im Bild!)


Als Lennart die Fabrik betritt denkt es dieses: “Angst beginnt an den Haarwurzeln” (Zitat von Seite 29)
Was, passend ist, da zahlreiche Wendungen in dieser Fabrik entstehen und einiges sich dort ereignen wird.

Interview mit dem Autor:

Zu den Schauplätzen, existieren sie und falls ja, warst du selbst vor Ort auf Erkundungstour?
Ja, die meisten Orte gibt es wirklich, nur das erste Gebäude ist aus mehren Orten fiktiv zusammengesetzt.
Doch die Fleischfabrik gibt es, das Kinderkrankenhaus und die Beelitzer Heilstätten auch. Ich bin in jenem Sommer viel unterwegs gewesen, um die Orte zu erforschen, und habe viel mit Urban Explorers geredet.

Wie kam es zu der Idee, ein Buch über "Lost Places" zu schreiben?
Mein Sohn hat mir von illegalen Partys erzählt, die er und seine Freunde in solchen verlassenen Fabriken feiern. Dann habe ich mich an meine Jugendzeit erinnert, als wir auch viel auf Baustellen und auf verwunschenen Grundstücken unterwegs waren. Und dann bin ich selbst losgegangen.

Jugendliche und Drogen sind immer ein heikles Thema. Lennart kommt ja in dieser Hinsicht bei Lost Places nicht gut weg, oder?
Ich lebe in Kreuzberg, und die Jugendlichen hier kiffen ziemlich selbstverständlich. Ich fand es wichtig, diesen Teil ihres Lebens zu schildern, und ich bin froh, dass der Oetinger Verlag den Mut hat, das auch zu veröffentlichen. Ich glaube, es ist wichtig, das Kiffen nicht zu verteufeln, aber doch zu zeigen, dass es einen aus der Wirklichkeit entfernt, einen passiv macht

und in der Entwicklung hemmt. Das lernt Lennart dann ja auch.


Hier nun bekommt ihr Luft zum atmen, um morgen mit uns bei Conny von dieSeitenfluesterer weiter die Orte des Buches erforschen zu können, die prägend für die Geschichte sind.
Mein Dank geht an dieser Stelle an Conny, die diesen Beitrag vorbereitet hat und an Susanne für die interessanten Fragen!

Gewinnspiel

Gewinnt 2x je ein Taschenbuch "Lost Places" von Johannes Groschupf

Beantwortet mir dazu folgende Frage:
Was macht ein Jugendbuch zu einem "Klasse" Jugendbuch?

Regeln
Gewinnspielteilnahme ab 18 Jahren oder mit Einverständnis der Erziehungsberechtigten
Der Rechtsweg ist ausgeschlossen
Doppelte Teilnahme am Gewinnspiel führt ohne vorherige Info zum Ausschluss
Viel Glück

Kommentare:

  1. Hallo und guten Morgen,

    eigentlich eine schwierige Frage, denn jeder hat da wohl andere Vorstellungen.

    Ich brauche persönlich viel Spannung/Aktion und die Jugendlichen sollen auch die Handelten in der Geschichte sein. Also keine Randfiguren, die dann auch nicht viel zu sagen haben.

    Die Aktion muss durch die Jugendlichen geschehen und passieren. So wie auch in "Lost Places" so weit ich das dieser Blogtour entnehmen konnte.

    LG..Karin..

    AntwortenLöschen
  2. Guten Morgen!
    Es muss spannend sein, auch für mich als Erwachsene. Ich möchte in einem Jugendbuch nicht allzu viel Brutalität, aber auch nicht alles in rosarot dargestellt haben. Die Figuren und Handlung müssen nachvollziehbar sein, die Logik sollte nicht völlig außer Acht gelassen werden.
    Ich bin gespannt, ob mich Lost Places in diesen Punkten wird überzeugen können!

    Danke für die Blogtour bis hier, es macht echt Spaß, euch zu folgen!

    AntwortenLöschen
  3. Ich brauche egal ob bei Büchern für Erwachsene oder meinen "Hauptbereich" Jugendbücher Spannungs und vor allem Überraschungsmomente. Vorhersehbarkeit muss auch in Jugendbüchern nicht sein :-)

    Wenn mich dann noch die Charaktere überzeugen können, hat das Buch Potential für eine absolute Empfehlung.

    glg
    Steffi

    P.S. Ich habe die Tour jetzt rückwirkend verfolgt, weil "dank" Geburtstag, Arbeit und Co. diese Woche keine Zeit blieb. Doch leider fanden alle Verlosungen innerhalb eines so kurzen Zeitraumes statt - kaum eine Chance für "Wochenend-Blog-Verfolger" wie mich :-(

    AntwortenLöschen
  4. Ich mag es spannend, dabei ist es egal, ob es ein Thriller für Jugendliche ist oder Fantasy. Ich muss ins Buch abtauchen können .

    Ich hoffe, ich bin nicht zu spät. Würde so gerne gewinnen, da sich dieses Buch einfach genial anhört.

    LG

    Conny
    Conny-chaos@web.de

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Zusammen!

    Was für ein schöner sonniger Tag doch heute, genau richtig um einen grauen verlassenen Ort zu erkunden^^

    Um auf die Frage zu einem "klasse"Jugendbuch zu kommen, momentan lese ich z.B. erneut den -gelben Vogel- ein absoluter Klassiker für mich, den ich seit der Schule kenne und alle paar Jahre gerne mal wieder in die Hand nehme. Ich bin der Meinung, dass dies all die klasse Bücher ausmacht, wenn man es wehmütig nach dem Lesen weglegt, aber auch gerne mal wieder reinlesen möchte!
    Bin "unheimlich" gespannt auf die Lost Places und hoffe es ist ebenfalls eins dieser "klasse" Bücher :)

    Lieben Gruß
    Julia J.

    AntwortenLöschen
  6. Hallo,
    ein tolles Jugendbuch hat natürlich Jugendliche als Protagonisten und greift Probleme auf, mit denen sich die jungen Leute so rumplagen - da gibt´s ja allerhand. Es kann spannend sein, romantisch, eine Fantasy-Geschichte - egal. Hauptsache nicht langweilig.
    LG
    Christine

    christinefrank@badaboum.de

    AntwortenLöschen
  7. Hallo,

    ach, diese Bilder… ich kenne den Spreepark noch aus der Zeit, als er in Betrieb war. Es ist schon traurig, wenn man sieht, was daraus geworden ist.

    Ein Jugendbuch sollte zuallererst spannend sein und dem Leser in eine andere Welt entführen. Klasse finde ich es, wenn das Thema eines Jugendbuchs neugierig macht und einen dazu animiert, selbst auf Entdeckungsreise zu gehen, sei es nun in der Realität, in anderen Büchern mit einem ähnlichen Thema oder auch im Internet.

    LG dorli (LB)

    AntwortenLöschen
  8. Hallo,
    Komisch, irgendwie spinnt bei mir grad die Kommentarfunktion. Naja, nochmal:
    Ein gutes Jugendbuch muss für mich...
    ... spannend sein.
    ....wichtige Themen wie Freundschaft und Ehrlichkeit ansprechen.
    ....im Gedächtnis bleiben.
    ....zum Nachdenken anregen.
    Ich bin im Gewinnfall über paperwings[at]live.de erreichbar.
    Liebe Grüße,
    Julie

    AntwortenLöschen
  9. Das ist nicht so leicht zu beantworten. Da ich eigentlich alle Genres lese und dazu auch Jugendbücher aller Richtungen zählen, kann ich eine solche Aussage noch nicht einmal an Kriterien wie Spannung, Humor, herausragende Charkatere oder historische Fakten festmachen. Eigentlich kann ich das gar nicht beschreiben, aber das Buch muss mich zu fesseln verstehen. Es muss mir einen Prolog oder einen Einstieg liefern, der mich bannt und mich einfach nicht mehr loslässt. Dann ist auch das Thema egal.

    AntwortenLöschen
  10. Hey:)

    ich mache auch gern mit und springe in den lostopf.

    Ich finde ein Jugendbuch wird zu einem Klasse Jugendbuch wenn es einem in seinen Bann zieht und mann es unbedingt zuende lesen muss, wenn mann es einfach nicht zur Seite legen kann.

    Lg Little Cat

    AntwortenLöschen
  11. Wann lost ihr denn aus? das konnte ich nirgends finden:)

    Lg Little Cat

    AntwortenLöschen
  12. Ich würde auch gern noch teilnehmen.
    Ich finde immer, dass es total viel mit dem Lesefluss zu tun hat. Damit meine ich, wie schnell und flüssig es sich lesen lässt und ob die Seiten nur so dahin fliegen. Da spielen zwar auch noch andere Faktoren mit rein, aber während des Lesens ist das eines der Hauptkriterien. Darum kann es auch passieren, dass ich ein Buch nach einiger Zeit anders bewerten würde als kurz nach dem Lesen. Und speziell bei Jugendbüchern spielt Spannung und Überraschung eine wichtige Rolle!
    LG, Anja

    AntwortenLöschen
  13. Ein Jugendbuch wird zum perfekten Jugendbuch, wenn es nicht mehr aus der Hand gelegt werden kann und folglich die Jugendlichen zum Lesen animiert werden.

    AntwortenLöschen
  14. Die Gewinner findet ihr hier
    http://ka-sas-buchfinder.blogspot.de/2013/10/gewinner-auslosung-von-lost-places.html

    AntwortenLöschen