Dienstag, 8. Oktober 2013

[Rezension] Das Lächeln der Frauen - Nicolas Barreau


Titel: Das Lächeln der Frauen
Autor: Nicolas Barreau
Genre: Roman
Verlag: Thiele Verlag
ISBN: 978-3851791440

Klappentext
Es gibt keine Zufälle! Davon ist Aurélie, die nach dem Tod ihres Vaters dessen Restaurant Le Temps des Cerises übernommen hat, überzeugt. An jenem verhängnisvollen Freitag im November, als Aurélie so unglücklich ist wie nie zuvor, fällt ihr in einer Buchhandlung ein Roman mit dem Titel Das Lächeln der Frauen ins Auge. Verwundert stößt sie auf einen Satz, der auf ihr eigenes kleines Restaurant verweist. Nach der Lektüre der ganzen Geschichte will Aurélie plötzlich nicht mehr sterben. Eines aber will sie unbedingt - den Autor dieses Romans kennenlernen, der ihr, davon ist sie überzeugt, das Leben gerettet hat, ohne dies auch nur zu ahnen. Sie möchte sich bedanken und ihn in ihr kleines charmantes Restaurant einladen, das er ja offensichtlich bereits zu kennen scheint. Doch ihr Wunsch erweist sich als schwieriges, ja fast unmögliches Unterfangen. Alle Versuche, mit dem scheuen Autor über seinen französischen Verlag in Kontakt zu treten, werden von dem bärbeißigen Lektor André abgeblockt, der ihre enthusiastischen Briefe nur widerwillig weiterleitet. Doch Aurélie gibt nicht auf, und als eines Tages tatsächlich eine Nachricht von dem zurückhaltenden Schriftsteller in ihren Briefkasten flattert, kommt es zu einer ganz anderen Begegnung, als sie es sich vorgestellt hat ...

Über den Autor
Nicolas Barreau (geboren 1980 in Paris) studierte Romanistik und Geschichte an der Sorbonne. Er arbeitet in einer Buchhandlung am Rive Gauche in Paris, ist jedoch alles andere als ein weltfremder Bücherwurm. Mit seinen im Thiele Verlag erschienenen erfolgreichen Romanen Die Frau meines Lebens (2007) und Du findest mich am Ende der Welt (2008) hat er sich ein begeistertes Publikum erobert.

Cover
Eine frau, sie sieht entspannt und glücklich aus. Sie hat offene Arme als ob sie alles Glück der Welt umarmen mag. Markant ist ihr roter mantel, er sticht sofort ins Auge.
Die Geschichte spielt in Frankreich was man anhand des Eifelturms im Hintergrund gut erkennen kann. Es scheint Sommer zu sein!

Schreibstil & Spannung
Dieses Buch schafft es durch den leichten, lockeren wie auch poetischen Schreibstil den Leser von der ersten Seite an zu fesseln. Es wird aus zwei Sichtweisen geschrieben die sich pro kapitel abwechseln. So bekommt man einen guten Eindruck von beiden Seiten und es fügt sich nachher zu einem Gesamtbild zusammen. Sehr schöne Idee und gut umgesetzt.
So kommen nach und nach immer mehr Details dazu und man ist immer gespannt, wie es weiter gehen wird.

Meine Meinung
Eine ganz tolle Geschichte wie sie jedem von uns im täglichen Leben passieren kann. Personen und Orte wurden so beschrieben, das man gut in die Geschichte hineinfinden kann. Aurelie, eine junge Frau in einer festen Beziehung. Sie ist zufrieden und glücklich. Nur leider stellt sie fest, wie schnell sich das Blatt wenden kann als sie von ihrem Freund verlassen wird. Eine Situation die einige bestimmt kennen werden. Den Schmerz den sie in diesem Moment fühlt ist so beschrieben, das man direkt Mitleid mit ihr hat. Sie versucht aber, sich nicht unterkriegen zu lassen.
In einer Buchhandlung fällt ihr dieses Buch in die Hände. Kaum angefangen kann sie es nicht mehr aus der Hand legen. Sie meint, dass sie die Hauptperson in dem Roman ist und versucht mit dem Schriftsteller in Kontakt zu treten.
Dies stellt sie sich aber leichter vor als es in Wirklichkeit ist. Es bestehen Hürden mit denen sie nicht gerechnet hat.
Wird sie den Autor noch treffen und Ihre offenen Fragen beantwortet bekommen?

Fazit
Ein klasse Roman der mitten aus dem Leben kommt. Die Orte sind wunderbar beschrieben, man bekommt einen tollen Eindruck von Paris. Die Handlungen in dem Buch sind leicht nachvollziehbar. Dieses Buch ist ein absolutes Lesevergnügen.

Sterne
5/5

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen