Montag, 23. Dezember 2013

[Rezension] Die Worte der weißen Königin - Antonia Michaelis



Titel: Die Worte der weißen Königin
Autor: Antonia Michaelis
Genre: Jugendbuch/ SF
Verlag: Oetinger
ISBN: 978384150704

Klappentext
Niemanden beneidet Lion mehr als die Seeadler, wenn er sie beobachtet, wie sie hoch am Himmel kreisen, frei und glücklich. Bei ihm zu Hause, in dem Dorf an der Ostsee, gibt es nicht viel, auf das man neidisch sein könnte. Immer häufi ger verwandelt sein Vater sich im Alkoholrausch in den gewalttätigen schwarzen König. Als Lion es nicht mehr aushält, flüchtet er in den Wald zu den Adlern. Doch das Leben dort ist hart, und immer wieder denkt Lion an die weiße Königin, die alte Frau, die ihm einst so wunderbar vorgelesen hat. Durch sie hat er den Zauber der Worte, ihre Wärme und Kraft entdeckt.

Über den Autor
Antonia Michaelis wurde 1979 in Kiel geboren. Fünf Jahre später begann sie zu schreiben - und hat seitdem nicht mehr damit aufgehört: während ihrer Schulzeit in Augsburg oder auf ihren zahlreichen Auslandsreisen. Sie ließ sich inspirieren von der englischen Literaturgeschichte, die sie in ihrem ersten großen Kinderroman "Die wunderliche Reise von Oliver und Twist" verarbeitete. Antonia Michaelis lebt im Nordosten Deutschlands und hat gerade ihr Medizinstudium abgeschlossen

Schreibstil & Spannung
Die Autorin schafft es, den Leser direkt im ersten Kapitel zu fesseln. Man sit sofort im Geschehen des Buches drin und kann es nicht mehr aus der Hand legen. Aber weniger weil das Thema so toll ist, sondern weil es ganz schlimm ist. Sie schreibt von Gefangenschaft und Misshandlung eines kleinen Jungen. Sehr ernste Themen die einen beschäftigen, aufwühlen. Man leidet mit dem kleinen Jungen mit und muss einfach wissen ob ihm geholfen wird.

Die Charaktere
Die wichtigste Person in diesem Buch ist der kleine Lion. Ein kleiner Junge der sein ganzes Leben vor sich hat und es dennoch nicht geniessen kann. Die Situation zu Hause ist nicht einfach und so flüchtet er nach einigen Vorkommnissen in den Wald und freundet sich mit dem Seeadler an. Ein sehr verletzlicher Junge der eigentlich nur Frieden und Halt sucht.
An seiner Seite Odin, ein tapferes Mädchen was ihm immer wieder Mut zu spricht und für ihn da ist wenn er sie braucht.
Dann spielt die "weiße Königin" noch eine sehr zentrale Rolle. Sie hofft er zu finden weil sie ihm Hoffnung gibt, nur wo ist sie?

Meine Meinung
Ich weiß meine Gedanken zu diesem Buch kaum zu sortieren. Ein sehr ergreifender, bewegender Jugendroman, der einem auch zwischendurch echt die Tränen in die Augen treibt. Ein tapferer Junge mit dem man sehr mitleidet, weil er nicht das erleben sollte was er gerade durchmacht.
Das Buch behandelt ein sehr ernstes Thema, wo auch heut zu Tage leider immer noch weggeschaut wird. Seelische und körperliche Misshandlung von Kindern, gerade auch unter Alkoholeinfluss der Eltern.
Lion erschafft sich daraufhin eine Scheinwelt, versucht seinen Vater weiterhin zu schützen damit er nicht sieht was wirklich geschieht.
Auf der anderen Seite liest man die  Liebe zu dem Vater und versucht lange es auszuhalten. Wieso hat es nicht früher jemand gemerkt und ist ihm zu Hilfe gekommen?

Fazit
Ein Buch was kein leichtes ist. Die Autorin schafft es dennoch, es so zu schreiben das es einen in den Bann zieht und man unbedingt erfahren mag wie es Lion ergehen wird. Wer ein leichten Jugendroman erwartet ist hier leider falsch. Aber trotz allem eine absolute Leseempfehlung

Sterne
5/5

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen