Sonntag, 9. Februar 2014

[Rezension] Gefährliche Stille - Marliese Arold



Titel: Gefährliche Stille
Autor: Marliese Arold
Genre: Jugendbuch/ Thriller
Verlag: Oetinger Taschenbuch
ISBN: 978-3-8415-0267-4
Erschienen Januar 2014

Klappentext
Verfolgt von einem Schattenwesen!
Laura und ihre Freunde haben ungewöhnliche Fähigkeiten: Laura kann ihren Körper verlassen, Rebecca mit Toten sprechen, Andy kann hellsehen, und Jeff ist telekinetisch begabt. Die vier werden am IPP, dem Institut zur Erforschung parapsychologischer Phänome, ausgebildet. Als ein angesehener Wissenschaftler ermordet aufgefunden wird, gerät das Institut plötzlich in den Fokus der Polizei. Gleichzeitig wird Laura bedroht: Bei einer Out-of-body-Erfahrung versucht ein mysteriöses Schattenwesen, von ihr Besitz zu ergreifen und ihre Nachforschungen zu verhindern …
Für alle Thriller- und Mystery-Fans – düstere Spannung mit Gänsehaut-Garantie!

Über den Autor
Marliese Arold, 1958 in Erlenbach am Main geboren, war schon als Kind ein Bücherfan und früh stand für sie fest, dass es nichts Schöneres gibt, als Geschichten zu schreiben. Nach dem Abitur studierte sie Bibliothekswesen und spezialisierte sich auf den Bereich Kinderbibliothek. 1983 erschien ihr erstes eigenes Buch, dem viele weitere folgen sollten, über freche Gespenster, tapfere Rittermädchen, sprechende Pferde und verwegene Fußballer, manchmal witzig, manchmal ernst, aber immer spannend. Längst hat sich Marliese Arold als fantasievolle, ideenreiche Autorin national und international einen Namen gemacht. Ihre Bücher wurden bisher in circa 20 Sprachen übersetzt. Und nach wie vor steht für sie fest: Es gibt nichts Schöneres, als Geschichten zu schreiben! Mehr über die Autorin auf
www.marliese-arold.de

Cover
Hauptfarbe des Cover dieses Teils ist blau. Links im Abschnitt eine junge Frau die mit ihrem Finger zu verstehen gibt, dass man leise sein soll, sie hat ihn auf die Lippen gelegt. Dieses Mal ziert eine kleine blaue Libelle die Front des Buches.

Schreibstil & Spannung
Der Schreibstil dieses Buches ist wie im ersten Band, unwahrscheinlich das die Autorin komplett switcht. Was ich in diesem Teil bisschen schade fand, das der wirkliche Spannungsanstieg fast erst in der Hälfte des Buches kam. Der erste Abschnitt war zwar gut, aber mir fehlte der gewisse Kick.

Meine Meinung
Dieser Jugendthriller knüpft wunderbar an den vorherigen Band an. Der Epilog ist direkt fesselnd, man mag erfahren wie es weitergehen wird.
Es wird zunächst ganz kurz auf die einzelnen Charaktere in wenigen Sätzen eingegangen, das man nochmal ein Bild von ihnen bekommt, falls man es zu dem Buch "Tödliche Träume" schon vergessen haben sollte ;)
Hauptperson ist dieses mal Laura. Man erfährt mehr über Ihre Fähigkeit, sie soll gezielt eingesetzt werden. Doch kann man es so steuern wie man es braucht? Die vier Freunde haben wieder gemeinsam eine Mission zu erfüllen. Sie müssen Sam finden, den autistischen Sohn des ermordeten Forschers.
Dafür verlässt Laura ihren Körper, doch geht dieses Mal alles glatt? Wer ist der unheimliche Schatten dem sie unterwegs begegnet? Warum fühlt sie sich bedroht?

Fazit
Sehr guter Anschluss an den ersten Teil. Jedoch kommt der Spannungspegel leider erst bisschen spät.

Sterne
4/5

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen