Mittwoch, 26. Februar 2014

[Rezension] Level 6 - Michelle Rowen

Preis: 12,95€ [D, Buch]
Einband: gebunden
Seitenanzahl: 352
Altersempfehlung: ab 14
Meine Wertung: 5/5
Reihe:
Verlag: Mira Taschenbuch
ISBN-10:  3862788784
EAN: 978-3862788781
 Buch
E-Book

Level 6 - Die Gameshow aus einem anderem Blickwinkel betrachtet



Die 16-jährige Kira erwacht in einem dunklen Raum, verstört und hilflos. Aber nicht allein: Sie teilt ihr Gefängnis mit dem 17-jährigen Rogan, einem verurteilten Mörder. Unfreiwillig sind die beiden Kandidaten in der Gameshow "Countdown", in der es um Leben und Tod geht: Scheitern sie am nächsten Level, sterben sie live im Fernsehen. Den Teenagern bleibt keine Wahl - sie müssen mitspielen, wenn sie überleben wollen. Doch kann man einem Mörder trauen, und wenn er noch so schöne blaugrüne Augen hat? Trotz aller Versuche, sie gegeneinander aufzuhetzen, kommen Kira und Rogan sich immer näher - und stoßen auf die schreckliche Wahrheit hinter dem grausamen Spiel...




Michelle Rowen hat bei diesem Roman etwas gemacht, was sofort zum lesen animiert, sie hat das Buch direkt in der Haupthandlung anfangen lassen. "Mitten rein in die Handlung" ist das Motto, was sich wie ein roter Faden durch das ganze Buch zieht. Dadurch, das man durch die Level schreitet,
bleibt der Spannungsbogen straff.
Locker und jugendlich würde ich den Schreibstil beschreiben, gut verständlich durch die  gut durchdachte Ausdrucksweise. Zwar hatte ich ein, zweimal auch Situationen bemerkt die ein wenig vorhersehbar waren, aber das tat dem Lesegenuss keinen Abbruch.
Die Charaktere sind gefühlvoll beschrieben und man kommt ihnen beim lesen recht schnell nah und kann Sympathien mit Kira und Rogan aufbauen.
Allerdings hätten die Protags gerne ein wenig detailreicher beschrieben werden können.




Ich finde diesen Roman sehr lesenswert, da er mich gut fesseln konnte. Gleich zu Beginn wird beschrieben die Kira in "Countdown" gefangen ist.
Die Idee zum Buch ist wirklich interessant und gut umgesetzt, wenn auch nicht neu. Schön  fand ich allerdings die langsame Entwicklung zwischen den beiden Hauptprotagonisten.
Mir hat ein wenig mehr Hintergrundwissen gefehlt, also so schön, wie der direkte Einwurf in den Roman war, so hätte ich mir vielleicht ein paar mehr Rückblenden gewünscht, die einem die Charaktere noch näher bringen damit man sie sich besser vorstellen kann. Bildhafte Darstellung erkannte ich nur in der Umgebungsbeschreibung. Kleinste SF-Elemente machten diesen Roman zusätzlich interessant und Lesenswert.



Ein lesenswertes Buch, mit minimalen Schwächen




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen