Mittwoch, 12. März 2014

[Rezension] Die Schuld einer Mutter - Paly Daly






Preis: 19,99€ [D, Buch]
Einband: gebunden
Seitenanzahl: 352
Altersempfehlung: ab 18
Reihe: -
Verlag: Manhattan
erschienen am: 10. März 2014
ISBN-10: 3442547350
EAN: 9783442547357
Meine Wertung: 5/5







Sie ist verschwunden. Und es ist deine Schuld. Lucinda war in deiner Obhut, als es passierte. Jetzt wurde sie entführt, wie das Mädchen davor, das gerade noch lebend entkam. Lucinda wird nicht so viel Glück haben. Du musst sie finden. Sonst wirst du dir nie verzeihen. Und die anderen auch nicht ...
Lisa Kallisto ist verzweifelt: Lucinda, eine Freundin ihrer Tochter, ist spurlos verschwunden – dabei hätte sie in Lisas Obhut sein sollen. Die Polizei vermutet, dass Lucinda einem Vergewaltiger in die Hände fiel, der zuvor bereits eine Schülerin in seine Gewalt gebracht hatte. Um ihr Versagen wieder gutzumachen, macht sich Lisa auf die Suche nach Lucinda. Ohne zu ahnen, welch brisanten Geheimnissen ihrer englischen Kleinstadtidylle sie auf die Spur kommt …

Paula Daly wurde in Lancashire geboren und lebt heute mit ihrem Mann, ihren drei Kindern und Hund Skippy im englischen Lake District. Sie arbeitete als freiberufliche Physiotherapeutin, lebte für kurze Zeit in Frankreich, vermisste aber bald den gewohnten Trubel und kehrte nach Großbritannien zurück. "Die Schuld einer Mutter" ist ihr von Presse und Lesern begeistert gefeierter Debütroman. Derzeit schreibt Paula Daly bereits an ihrem zweiten Thriller.

Recht düster, so läßt sich das Cover am ehesten beschreiben. Sehr viel schwarz und grau, ein wenig beklemmend. In der Mitte eine Blume, sieht aus wie eine Blume, die auf dem Wasser schwimmt. Sie ist in weiß gehalten, was einen deutlichen Kontrast zum restl. Hintergrund bildet. Der Schatten der Pflanze ist in rot gehalten. Ich muß sagen, das Cover sagt mir nicht wirklich viel zum Buchinhalt aus!

Lisa Kallisto, Mutter von Sally, die beste Freundin der verschwundenen Lucinda. Bisschen chaotisch, kann sich nicht so gut sortieren. Aber sehr sympathischer Charakter. Schade das man nur die Eigenschaften von ihr erfährt, aber kaum etwas zum äußeren. Sehr tierlieb, arbeitet auch im Tierheim.
Kate, die Mutter von Lucina. Bis zum Verschwinden Ihrer Tochter die Vorzeigemutti. Immer perfekt, alles geplant, strukturiert, genau das Gegenteil von Lisa. Trotzdem sind beide gute Freundinnen.
DC Joanne Aspinall, sie versucht verzweifelt den Entführer der Mädchen zu finden. Sie passt hervorragend in die Geschichte, ist authentisch und menschlich mitfühlend. Interessante Charakterzüge!

Der Psychothriller wird aus mehreren Ich Perspektiven geschrieben: Lisa, DC Joanne und dem Mörder. Sie wechseln sich ab, wobei nur der letzte Part durch Kursivschrift hervorgehoben wird. Dadurch setzt er sich von der anderen Schreibweise ab und man hat ein anderes Augenmerk auf diese Kapitel.
Ansonsten sehr flüssig, klasse Dialoge und tolle Kapitellänge.

Die Autorin schafft es hervorragend Spannungspegel in diesem Buch zu erzeugen. Dadurch das aus unterschiedlichen Sichtweisen erzählt wird, erlebt man das Geschehen aus diversen Ansichten. Verdachtsmomente kommen auf, man denkt man weiß was geschehen ist. Aber im nächsten Moment wird es widerrufen, man steht wieder bei null da. Zack, die nächste neue Info. Man fiebert von Kapitel zu Kapitel mit und hofft das alles ein gutes Ende nehmen wird!

Lucinda, die Tochter von Kate und Guy ist spurlos verschwunden. Niemand weiß, wo sie ist. Die Eltern dachten sie wäre bei Sally und würde dort übernachten. Kate macht sich nun wahnsinnige Vorwürfe und hilft verzweifelt an der Suche nach dem Mädchen. Doch alles verläuft im Sand. Die Familie ist sehr verzweifelt, prangen Kate an und beschimpfen sie.
Nach kurzer Zeit kommt es zu einem Drama in der Familie. Wird man Lucinda lebend finden?
Dieser Thriller bekam ich als Leseexemplar angeboten und habe mich schon sehr darauf gefreut. Der Klappentext liest sich absolut spannend und man mag sofort wissen was passiert ist!
Die Autorin schafft es, den Leser von der ersten Seite an zu fesseln, baut einen tollen Spannungspegel mit vielen, auch teilweise sehr unerwarteten Überraschungen ein. Man fiebert mit, leidet mit und hofft, das alles schnell ein gutes Ende finden wird. Doch oft ist es nicht so wie es scheint und die Autorin verblüfft mit einem spektakulären Ende.

Atemberaubend, faszinierend und fesselnd, diese Worte beschreiben am besten diesen Psychothriller.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen