Montag, 17. März 2014

[Rezension] Regen am Valentinstag - Deborah Schirrmann






Preis: 3,99€ [D, E-Book]
Einband: -
Seitenanzahl: 300
Altersempfehlung: ab 14 Jahre
Meine Wertung: 4/5
Reihe: -
Verlag: Impress
erschienen am: Februar 2014
EAN: 9783646600452






Es ist niemals einfach, die Neue an einer Schule zu sein, doch die Kleinstadt Stanning scheint es der zugezogenen June Winter noch einmal extra schwer zu machen. Vom allerersten Tag an verfolgen sie böse Zungen, Gerüchte und Getuschel. Erst als sie dem geheimnisvollen und merkwürdig anziehenden Jungen Pete näher kommt, beginnt sie zu ahnen, dass ein dunkles Geheimnis über dem Ort lastet. Ein Geheimnis, das mit dem mysteriösen Autounfall seiner Zwillingsschwester Alina zu tun haben muss. Doch June bleibt nicht viel Zeit, die Zusammenhänge um Alinas Unfall zu entschlüsseln und hinter die Fassaden ihrer Mitschüler zu schauen – nur bis zum Valentinstag, dem Jahrestag ihres Todes …

Deborah Schirrmann, geboren 1990 in Weingarten, wusste schon im Alter von zehn Jahren, dass sie Bücher schreiben will. Für ihre ersten Geschichten - im linierten Heft, mit Füller und in Schreibschrift - musste noch der große Bruder als Konsument herhalten. 
Diese Leidenschaft änderte sich auch auf dem Gymnasium nicht, als sie an Lesetagen teilnahm, die Schülerzeitung leitete und ihre Freundinnen mit Kurzgeschichten amüsierte. Mittlerweile studiert sie an der Universität Tübingen Germanistik und Internationale Literaturen und vertieft ihre Schreiblust in Seminaren wie Kreatives Schreiben und Storytelling.


Eine junge Frau, stehen im regen. Sie schaut abgelenkt aus, als ob sie träumen würde. Ein nachdenkliches Bild. Die Farben sind dunkel gehalten, türkis ist sehr markant. Der Titel des Buches ist in weißer Schrift gut zu lesen. Ich muss leider sagen, dass Cover finde ich nicht so ansprechend. 


In diesem Buch spielen einige Charaktere eine sehr wichtige Rolle. Doch ich werde mich hier auf die wichtigste beschränken: June.
Ein junges Mädel, still, zurückhaltend, ohne neue Freunde an der Schule, wird gehänselt und belogen, hat es dadurch sehr schwer an der neuen Schule! Viele Ihrer Kameraden machen ihr das Leben schwer, doch sie weiß sich zu wehren.


Dieses Buch hat einen sehr interessanten Schreibstil wie ich finde. So beginnt es zu einer bestimmten Zeit, springt später von Gegenwart zu Vergangenheit, um am Ende zusammen zu finden. Klasse! So weiß man immer genau was aktuell vor sich geht und erfährt nach und nach, wie die ganzen kleinen Puzzle Teile zusammen gehören. Man kommt nicht durcheinander da die Kapitel gut beschrieben sind. Sehr leicht und flüssig findet man sofort auch in die Geschichte hinein

Die Autorin schafft es, durch die 2 Zeitstränge in dem Buch, den Leser sehr zügig in seinen Bann zu ziehen. Zuerst grübelt man ein wenig, kann den Zusammenhang nicht sofort feststellen. Aber nach paar Kapiteln erkennt man die Richtung und kann sich sehr gut darauf einlassen. Man überlegt mit wie einzelne Personen in das Bild passen und erfährt erst wesentlich später, ob man mit seinen Vermutungen richtig gelegen hat.

Zuerst mal möchte ich mich ganz herzlich bei der Autorin für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplares bedanken. Sie kam auf mich zu, fragte an, was ich sehr gerne annahm.
June, ein junges Mädel zieht mit Ihren Eltern in eine neue Stadt. Alles ungewohnt und nun muss sie sich erstmal alleine zurecht finden. Es ist schwer, an eine Schule zu kommen an der man niemanden kennt. Viele lachen über June, spielen Streiche und reden hinter Ihrem Rücken über sie.
Sie kann das alles nicht verstehen da sie doch gar nichts gemacht hat und nicht weiß, warum ihr so übel mitgespielt wird. Doch dann lernt sie Pete kennen, einen schüchternen Jungen. Sie fühlt sich bei ihm geborgen, freundet sich mit ihm an. Doch weiterhin wird hinter Ihrem Rücken getratscht und sogar Drohungen ausgesprochen.
Dann erfährt sie über den Tod der Zwillingsschwester und beginnt Nachforschungen anzustellen. Doch sie ahnt nicht, das sie damit in ein Bienennest gestochen hat.
Es beginnt eine Geschichte über Liebe, Drohungen und das Geheimnis eines Todes die sie selber in Gefahr bringt.


Sehr schöner Roman der keine typische Liebesbeziehung erzählt. Den Titel hätte ich aber ein wenig anders gewählt da man hier eher eine reine Liebesgeschichte aufgrund des Wortes "Valentinstag" erwartet!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen