Sonntag, 9. März 2014

[Rezension] Yakamoz Eine Liebe in Istanbul - Aygen-Sibel Celik






Preis: 8,99€ [D, Buch]
Einband: broschiert
Seitenanzahl: 231
Altersempfehlung: ab 12
Meine Wertung: 3/5
Reihe: -
Verlag: Oetinger
erschienen am: 1. Februar 2014
ISBN-10: 3841502555
EAN: 9783841502551








Tausend und eine Sommernacht
Seit die fünfzehnjährige Tuana bei einer Türkeireise dem zwei Jahre älteren Noyan begegnet ist, geht er ihr nicht mehr aus dem Kopf. Noyan ist so ganz anders als die gewöhnlichen Jungs, er fasziniert sie. Als Tuana in den Sommerferien endlich für einige Wochen nach Istanbul zu ihrer Oma fahren darf, trifft sie Noyan wieder. Langsam nähern sich die beiden einander an. Es könnte alles so schön sein, doch da ist auch Yaren, Tuanas Cousine, die sie immer wieder vor Noyan warnt. Hat sich Tuana in ihm geirrt? In Istanbul entdeckt sie nicht nur die faszinierende Stadt und erfährt viele Dinge über die Liebe in der Türkei, sie lernt auch auf ihr Herz zu hören.

Aygen-Sibel Çelik wurde 1969 in Istanbul geboren und zog in ihrem zweiten Lebensjahr mit ihrer Familie nach Frankfurt am Main. Nach dem Studium der Kinder- und Jugendbuchforschung übte Aygen-Sibel Çelik verschiedene Tätigkeiten im pädagogischen und journalistischen Bereich aus und schrieb Artikel und Rezensionen über die Darstellung des Fremden in der Kinder- und Jugendliteratur. Inzwischen ist sie selbst eine erfolgreiche Kinder- und Jugendbuchautorin und lebt und arbeitet in Düsseldorf.


Wenn man das Cover anschaut hat man sofort den Gedanken an die Türkei. Oben rechts in der Ecke sind bunte Lampen, sie findet man oft auf auf den Basaren und Märkten der Stadt. Im unteren Bereich des Buches ist ein Liebespaar, man kann es nicht genau erkennen da es komplett in schwarz gehalten ist. Der Hintergrund ist verschwommen und man kann alles nur erahnen. In der Mitte des Buches der Titel in einer unauffälligen Farbe.


In diesem Jugendbuch gibt es drei Hauptcharaktere. Zuerst ist da Tuana, in Deutschland aufgewachsen, fühlt sich aber zur Türkei hin gezogen. Ein recht normales Mädel ohne besondere Eigenschaften. 
Noyan, die heimliche Liebe von Tuana, er lebt in der Türkei und sie mag ihn unbedingt wieder sehen.
Yaren, die Cousine von Tuana, sie scheint es faustdick hinter den Ohren zu haben!


Obwohl der Autor einen leichten und angenehmen Schreibstil hat fand ich das Buch nicht wirklich spannend :( Es dümpelte ein wenig vor sich hin, alles was geschah war vorher zu sehen. Also wirkliche Spannungspegel mit einem Wow Effekt habe ich leider nicht entdecken können. 
Die Schreibweise des Buches war angenehm, immer mal kleine Abschnitte drin die in einer anderen Schriftart geschrieben wurden und man zuerst nicht zuordnen konnte. Das löste sich erst zum Ende hin auf und die Idee gefiel mir dann recht gut. Oft wurden türkische Wörter genutzt die ein wenig später erklärt wurden, aber mich persönlich strengte das ein wenig an und gefiel mir nicht besonders.


Dieses Buch bekam ich vom Oetinger Verlag zum rezensieren zugeschickt, vielen Dank hierfür :)
Yakamoz spielt hauptsächlich in der Türkei, ein Land, von dem ich nicht wirklich viel weiß da ich keine türkischen Freunde habe, die davon berichten könnten. Also war ich umso gespannter, da ich dachte, etwas neues zu erfahren, leider war dem nicht so. 
Die Liebesgeschichte der beiden hätte an jedem x beliebigen Ort spielen können, schade, dieser Punkt wäre definitiv noch ausbaufähig gewesen.
Tuana, ein junges Mädchen was in Deutschland aufgewachsen ist, aber türkische Wurzeln hat. Sie verbringt Ihre die Urlaube in der Heimat der Eltern und lernte dort einen jungen Mann kennen, den sie unbedingt wieder sehen mag. Doch wie stellt man das an wenn der Sommerurlaub dieses Jahr nicht so geplant ist, das man ihn erneut treffen kann?
Tuana versucht alles, um in den Ferien in die Türkei zu reisen, bekommt ihre Eltern überredet bei Ihrer Großmutter wohnen zu dürfen. Sie freut sich ungemein, schreibt zahllose SMS, Emails und WhatApp Nachrichten an Ihre Cousine im Urlaubsland. Doch dieses antwortet nicht und Tuana weiß nicht wieso. 
Also plant sie alles alleine, fliegt in Ihre Heimat. Doch leider läuft dort nicht alles so, wie sich erhofft und erträumt hat. Schwierigkeiten kommen auf und sie fühlt sich sehr alleine, der Liebeskummer ist da und niemand dem sie sich anvertrauen kann. Eine Situation die durchaus nachvollziehbar ist.
Wird es trotzdem noch zu einem Happy End mit Ihrem Traumprinz kommen?

Ein Roman der stellenweise noch sehr ausbaufähig ist. Die Charaktere sind mir teilweise zu normal, Hintergründe und Ortschaften hätten ausführlicher beschrieben werden können.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen