Sonntag, 11. Mai 2014

[Rezension] Auf und weg - Peggy Art






Preis: 5,95€ [D, Buch]
Taschenbuch: 76 Seiten
Verlag: CreateSpace Independent Publishing Platform
erschienen am: 9. November 2013
ISBN-10: 1493558994
ISBN-13: 978-1493558995
Altersempfehlung: ab 4
Meine Wertung: 5/5








Emmas Papa ist abgehauen. Und Auf und weg! sind dann auch Emma und ihr lebendig gewordenes Stoffpferd Floh. Im Räuberwald sind die beiden gelandet. Doch während Floh hier nach Emmas Papa sucht und zusätzlich noch gerne einen Schatz finden würde, sucht Emma aus einem ganz anderen Grund den Schutz des Waldes auf. Sie versteckt sich dort, denn sie ist sicher, dass auch ihre Mama sie verlassen wird. Da haut sie lieber selbst ab.
Unheimlich wird es, als sie merken, dass sie nicht die Einzigen sind, die sich im Räuberwald herumtreiben …
Zum Vor- und Selberlesen
Pebby Art liebt humorvolle und spannende Geschichten. Und es begann damals, als sie noch die Grundschule in Ibbenbüren besuchte, dass sie das Schreibfieber packte und sie dazu brachte, ihre Katze in einer Geschichte zu verarbeiten. Etwas später war der Hund ihrer Freundin dran. Mittlerweile verhilft sie auch fremden Tieren zu liebevollen Charakterzügen, selbst Stofftieren haucht sie Leben ein, so geschehen in „Auf und weg!“ Pebby Art hat ein literaturwissenschaftliches Studium absolviert. Sie ist verheiratet, hat drei Kinder, ein Pferd und eine Katze (zum Bedauern des jüngsten Sprosses und zur Freude der Katze hat sie keinen Hund). Und damit das Schreibfieber im Umlauf bleibt und auch der Zeichenstift nicht zu kurz kommt, unterstützt sie als Dozentin Schreib- und Zeichenbegeisterte. Mehr zur Autorin: www.pebbyart.blogspot.de

Das Cover drückt sehr schön den Inhalt der Geschichte aus. Im Vordergrund das kleine Pony, das liebste Stofftier von Emma. Diese ist natürlich auch zu sehen, macht einen erschrockenen, ängstlichen Gesichtsausdrucl. Hat es was mit der Schatzkiste zu tun die auch noch im oberen Drittel erkennbar ist?


Die Autorin einen einen sehr schönen Schreibstil der auch schon kleine Kinder anspricht, viele Dialoge zwischen Emma und Ihrem Stofftier machen diese Geschichte lebendig und man findet gut hinein. Kinder werden sich mit "Floh" anfreunden und begeistert über diese Rolle sein. 
Die Kapitel sind mit Titel versehen die erahnen lassen wie es weiter gehen wird. 
Die Schrift hat einen tolle Größe, ideal auch für Leseanfänger geeignet. Das ganze wird durch kleine Zeichnungen abgerundet die auf den Inhalt abgestimmt sind.


Dieses Buch bekam ich von der Autorin als Leseexemplar angeboten und habe mich darüber sehr gefreut, vielen Dank hierfür an dieser Stelle.
Pebby Art erzählt die Geschichte von der kleinen Emma. Diese kommt morgens in die Küche und stellt fest, das Ihr Vater verschwunden ist, für das kleine Mädchen bricht eine Welt zusammen. Sie hat keinen mit dem sie darüber reden kann und macht sich zusammen mit "Floh", ihrem Stoffpferd, auf die Suche nach dem Papa. Dabei erlebt sie einiges an Abenteuer und man merkt, wie die kindliche Fantasie angeregt wird. 

Ich finde diese Geschichte wunderschön erzählt, die Gedanken die das kleine Mädchen sich macht, die Art und Weise wie sie reagiert, ist wohl ganz typisch für Kinder in dem Alter. Sie denkt, das sie Schuld ist an der Trennung der Eltern und läuft weg. Dabei weiß sie nicht genau, was wirklich vorgefallen ist. Man hätte sie, egal wie alt die Kinder in solchen Momenten sind, darauf vorbereiten müssen. 
Zusammen mit Ihrem Stoffpferd geht sie auf die Suche, dieses gibt ihr Halt und Kraft. Jedes Kind hat wohl einen kleinen Gefährten dem er alles anvertraut. 


Ein Buch was nicht immer nur "Friede-Freude-Eierkuchen" vorspielt!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen