Freitag, 2. Mai 2014

[Rezension] Bis ins Herz der Ewigkeit - Alana Falk


Bis ins Herz der Ewigkeit



Preis: 3,99€ [D, E-Book]
Einband: -
Seitenanzahl: 279
Altersempfehlung: ab 14
Meine Wertung: 5/5
Reihe: -
Verlag: Impress
erschienen am: 2014
ISBN: 978-3-646-60040-7







Wenn sie erfahren, was ich getan habe... sie werden nicht zulassen, dass es von Dauer ist.
Zitat " Bis ins Herz der Ewigkeit"


Hamburg im Jahre 1888. Die siebzehnjährige Kaufmannstochter Sarah weiß, dass sie nicht mehr lange zu leben hat. Längst hat sie sich damit abgefunden und fügt sich bereitwillig den Anweisungen ihres Vaters, sich zu schonen und den Familiensitz niemals zu verlassen. Doch dann begegnet sie Jan, dem Sohn der Schneiderin, der eine geheimnisvolle magische Gabe besitzt und einen längst verloren geglaubten Wunsch in ihr weckt: den Wunsch, ihrem Schicksal zu entkommen. Mit Sarahs Gefühlen für Jan wächst auch ihr Wille, um ihr Leben zu kämpfen. Aber die Zeit drängt und schon bald beginnt Sarah zu verstehen, dass es für die Erfüllung ihres Wunsches mehr braucht als bloße Magie…
.
Alana Falk wurde 1980 geboren und lebt mit ihrem Mann und ihrem Kater in München. Seit sie in den USA für einige Monate eine High School besuchte, ist die englische Sprache ihre Leidenschaft. Aus diesem Grund entschied sie sich im Laufe der Jahre gegen eine naturwissenschaftliche Laufbahn und übersetzt heute Romane. Besonders gerne liest sie düstere Liebesgeschichten, die ans Herz gehen und wehtun. Der Wunsch, solche Geschichten selbst zu erschaffen, weckte ihre Begeisterung für das Schreiben.
Das Cover hat einen historischen Touch, dennoch finde ich die Frau sehr modern dargestellt, man fragt sich wieviel Geschichte wirklich dahintersteckt.
Die Ewigkeit vielleicht?



 
 Autoin Alana Falk hat einen sehr ansprechend, flüssigen Schreibstil, er auch wenn das Buch im 19. Jahrhundert spielt, mehr als gut verständlich ist.
Dinge die man nicht kennt werden gut und ausführlich erklärt und man bekommt einen guten Einblick in die Gedankenwelt der Hauptpersonen.
"Bis ins Herz der Ewigkeit" ist mit durchdachten Handlungen durchzogen und so detailreich beschrieben, das ich mir sehr vieles sehr gut bildlich vorstellen konnte.

Die Handlung an sich ist schon spannend geschrieben, wobei man da von verschiedenen Spannungsarten unterscheiden sollte, hier besticht man den Leser nicht mit Verfolgungsjagden, sondern hier ist eher Thema sich nicht erwischen zu lassen das man mit verschiedenen Themen eben noch anders umgeht, oder das eine Thema so brisant ist, das man sich nicht öffentlich damit auseinander setzen sollte.

Ein toller Jugendroman der sicherlich historisch angehaucht ist, immerhin spielt er in Hamburg 1888.
Aber.... man merkt das Jahr wirklich nur an einigen kleinen Handlungsweisen, die früher üblich waren und dem Roman doch auch mehr einen authentischen Touch geben, ansonsten liest es sich wirklich wie ein normaler Jugendroman mit Fantasyanteil.
Ich würde es also eher unter Jugendbuch einordnen (hab ich hier auch) als in Historisch.
Die Handlung ist sehr gut durchdacht und schon sehr liebevoll ausgearbeitet. Man spürt die Sehnsucht und den Schmerz, man will verstehen und helfen.
Ein Roman zum eintauchen und miterleben.
Zum spüren und zum verzweifeln. Ich hätte mir eher noch ein Buch mehr gewünscht um zu sehen, was aus den Hauptprotagonisten geworden ist. Ich glaub ich hätte ewig weiterlesen können.
Absolute Leseempfehlung für Jugendliche und Erwachsene ab 14 Jahren, die gerne mit einem Hauch Magie in Berührung kommen wollen, und sich nicht gleich von Engeln und Dämonen umzingeln lassen möchten!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen