Mittwoch, 2. Juli 2014

[Rezension] Der Tag an dem ich cool wurde von Juma Kliebenstein




http://www.oetinger.de/fileadmin/verlagsgruppe-oetinger.de/vsg_images/cover/zoom/9783789140457.jpg




Preis: 12,95€ [D, Buch]
Format: gebunden
Seiten: 256
Altersempfehlung: ab 10 Jahren
Meine Wertung: 5/5
Reihe: 1. Teil
Verlag: Oetinger
ISBN:  978-3-7891-4045-7







Ich tät einer gemeinschaftlichen Beziehung mit "Rosi" auch nicht tolerant gegenüber stehen

Martin und Karli wären gern genauso cool wie Lukas und seine „FabFive“. Doch die machen den beiden das Leben mit Streichen und anderen Gemeinheiten schwer. Martin und Karlis Racheplan geht gründlich daneben und die Jungen müssen zur Strafe mit Martins Papa und Opa auf den Campingplatz fahren. Statt Opas Pfadfinderaufgaben zu erledigen, versuchen sie, ihre eigene „So werde ich cool“-Liste abzuarbeiten. Und das klappt besser als gedacht, vor allem, als sie Luna und Stella kennenlernen, echte Rockmusik machen und schließlich sogar das große Geheimnis vom ultracoolen Lukas lüften! 


Juma Kliebenstein, 1972 im Saarland geboren, dachte sich schon als Kind gerne Geschichten aus. Später studierte sie Germanistik und Anglistik und war als Lehrerin tätig, bevor sie sich als freie Autorin ganz auf das Schreiben konzentrierte. Bereits für ihr erstes Kinderbuch »Tausche Schwester gegen Zimmer«, 2009 erschienen, erhielt sie Anerkennung und Auszeichnungen. Seither hat Juma Kliebenstein zahlreiche erfolgreiche Kinder- und Jugendbücher veröffentlicht, Titel wie »Der Tag, an dem ich cool wurde« oder »Speed-Dating mit Papa«, originell, humorvoll und mit viel Gespür für die Lebenswirklichkeit ihrer jungen Leser und Leserinnen.

Mehr über die Autorin unter www.juma-kliebenstein.de

Juma Kliebenstein hat mich total überrascht!
Warum?
Da denkt man, man liest ein Kinderbuch für Jungs, aber nie hätte ich gedacht das ich mich so köstlich beim lesen amüsieren könnte. Die Erwachsenen in dem Buch sind einfach nur Weltklasse und da kann sich sicher in Sachen Konsequenz jeder mal eine Scheibe abschneiden, mich eingeschlossen.

Aber mal zum Wesentlichen. Autorin Juma Kliebenstein schreibt jugendlich ansprechend und was mir bei Kinderbüchern sehr wichtig ist, aus der Sichtweise der jungen Protagonisten. Ich stelle immer wieder fest das dies am besten bei den Kindern ankommt, da sie sich dadurch besser in die Protagonisten hinein versetzen können.
Die Geschichte um Martin und Karlie ist wie aus dem Leben gegriffen und gut authentisch dargestellt. Spannende und witzige Passagen lockern kontinuierlich die Geschichte auf und bringen den Leser so auf einfache Art wichtige Themen nahe. Sei es was Rechtes ist und was nicht,  und wie man am besten damit umgeht. Mobbing kann schon richtig ausarten und sollte ebenfalls nicht auf die leichte Schulter genommen werden.  Juma Kliebenstein zeigt das Freunde wichtig sind und das man manchmal eben auch hinter eine Fassade schauen muss, um jemanden zu verstehen.
Ach altbekannte Themen wie Markenkleidung und Co wird aufgegriffen und leider stelle ich auch immer wieder fest das mache Leute denken, hinter einem Träger von Markenklamotten steckt Charakter. Traurig aber wahr.
Neben lehrreichen Aspekten hat es aber vor allem Spass gemacht, dieses Buch zu lesen, und ich kann hier nur  eine absolute Lesempfehlung aussprechen.

Unbedingt LESEN!




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen