Montag, 27. Oktober 2014

[Rezension] Das Küstengrab - Eric Berg






Preis: 14,99€ [D, Buch]
Format:  Paperback
Seiten: 416
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
erschienen: September 2014
Meine Wertung: 4/5
Reihe: -
Verlag: Limes
ISBN:   978-3-8090-2641-9





Klappentext
Eine abgelegene Insel. Eine verschworene Gemeinschaft. Eine gemeinsame Vergangenheit, die sie verbindet.

Zum ersten Mal nach 23 Jahren kehrt Lea in ihr winziges Heimatdorf auf der Insel Poel zurück. Doch der Besuch endet in einem schrecklichen Unglück. Bei einem rätselhaften Unfall kommt Leas Schwester ums Leben, Lea selbst wird schwer verletzt und leidet seither an Amnesie. 

Vier Monate nach dem Unfall reist Lea gegen den ausdrücklichen Rat ihrer Ärztin erneut nach Poel. Sie will herausfinden, was sie im Mai auf die Insel führte und wie es zu dem Unfall kommen konnte. Sie selbst kann sich an diese Zeit auf Poel nicht erinnern und ist auf die Hilfe ihrer alten Freunde angewiesen – doch deren Berichte widersprechen sich. Die Jugendfreunde scheinen ein Geheimnis vor Lea zu verbergen, das weit in ihre gemeinsame Vergangenheit reicht …





Über den Autor
Seit Jahren zählt Eric Berg zu den erfolgreichsten deutschen Autoren. Mit Das Nebelhaus verwirklicht er einen langgehegten schriftstellerischen Traum: das Schreiben eines Kriminalromans. Vor der stimmungsvollen Kulisse der sturmumtosten Ostseeinsel Hiddensee entfaltet Eric Berg eine spannungsgeladene Geschichte, die den Leser mitten hinein führt in die Abgründe menschlichen Handelns.


Meine Meinung
Da ich bereits den ersten Band dieses Schriftstellers kenne und als gut befunden habe, musste der neue Krimi natürlich auch gelesen werden. Ich muss sagen, ich wurde nicht enttäuscht!

Der Autor hat in diesem Kriminalroman keine gerade Zeitlinie eingebaut, sondern springt zwischen zwei Stück hin und her. Zu Beginn ist dies ein wenig verwirrend, nach einigen Kapitel hat man es aber gut raus und dann ist es ein leichtes und flüssiges lesen.
Die jeweiligen Abschnitte werden mit Monat und Jahr gekennzeichnet und stellen somit keine Hürde dar.

Charaktere sind sehr detailgenau beschrieben worden. Unterschiedlicher als sie hier dargestellt werden könnten sie kaum sein. Jeder hat ein Leben was in keinem dem anderen ähnelt. Jeder hat seine Macken, seine Eigenarten mit denen man klar kommen muss. Trotz alledem waren sie früher die besten Freunde gewesen.

Bis zu jenem Tag!
Was geschah damals? Wohin ist Julian verschwunden? Was geschah wirklich?

7 Freunde, alle aus dem kleinen Örtchen Poel. Sie kamen zusammen, da es dort nicht viele Alternativen gegeben hat. Der Lieblingstreffpunkt der Clique war die alte Ruine gewesen. 

Lea ging in jungen Jahren nach Argentinien, kehrt erst nach 23 Jahren zurück. Doch leider gab es dann einen schweren Unfall, bei dem sie Ihre Schwester Sabina verlor und eine Amnesie erlitt. Sie hat keine Ahnung was damals geschah, und vor allem, warum kam sie in das kleine Dorf zurück? Das versucht sie nun heraus zu finden und deckt ungeheuerliches auf. Doch bringt sie sich nicht damit selber in Gefahr?

Eine Geschichte um sieben Personen beginnt die einen zeitweise beim lesen stocken lässt. Sie alle hatten Hoffnungen und Pläne während der DDR Zeit. Doch der Mauerfall brachte dort nicht nur gutes mit sich und manche Träume mussten leider begraben werden. Das so was den Hass untereinander antreibt, kann man sich gut vorstellen. Neid und Missgunst liegen an der Tagesordnung. Doch trotz alle dem verlässt kaum einer das kleine Nest und Sie hüten ein schweres Geheimnis.

Was mir an diesem Krimi besonders gut gefiel war, das nicht nur eine der Personen im Mittelpunkt gestanden hat, sondern eher auf alle Protagonisten eingegangen wurde. Oft sind diese ja nur oberflächlich beschrieben und man kann sich nicht so gut in sie hinein versetzen. Das war hier ganz anders. Jeder für sich ist eine sehr interessante Persönlichkeit und wird auch genau so dargestellt.

So erfährt man nach und nach, was vor vielen Jahren wirklich geschah und ist schockiert über das Ende, da man dies so nicht erwartet hätte. Klar fiebert und rätselt man mit, macht sich seine Gedanken was damals passiert ist, wie es dazu kam und wer alles seine Finger im Spiel hatte. Aber durch diese unerwartete Wendung gab es dem Buch noch mal den besonderen kick beim lesen.

Fazit
Ein tolles Buch was eine doch sehr unerwartete Wendung nahm!

Sterne

1 Kommentar:

  1. Hey,
    Du hast WIRKLICH einen tollen Blog. Mir gefallen deine Bilder und deine Themen sind echt interessant. Hättest du Lust das wir uns via GFC folgen? Ich finde echt das man sich so gut unterstützen kann.

    Liebe Grüße Sophia xx :)
    M Y B L O G.
    I N S T A G R A M.

    AntwortenLöschen