Donnerstag, 1. Januar 2015

[Rezension] we love fashion – Minirock und Flower-Power von Maya Seidensticker






Preis: 8,95€ [D, Buch]
Format:  Klappenbroschur mit Relieflack
Seiten: 208 Seiten
Altersempfehlung: ab 12 Jahren
erschienen: 1. Auflage 2014 
Meine Wertung: 5/5
Reihe: we love fashion Teil 2
Verlag: Loewe
ISBN:   978-3-7855-7885-8






Klappentext
Hanna und Lucy sind nicht nur Schwestern, sie teilen auch eine große Leidenschaft: Mode. Gemeinsam besuchen sie das Internat Fashion School Bernstein, an dem junge Talente alles rund um das Thema Mode lernen können. Und sie teilen auch ein Geheimnis: Zusammen können sie in die Vergangenheit reisen und dort Lifestyle und Mode hautnah miterleben.
Kaum sind die Sommerferien vorbei, müssen sich die Schwestern neuen Herausforderungen in der Fashion School stellen. In Teams sollen sie Referate über die Mode der Sechzigerjahre halten. Während Hanna sich mit der Schulzicke Angelina herumschlagen muss, hat Lucy mehr Glück mit ihrem Partner: Lasse ist der süßeste Typ des Jahrgangs. Doch leider bekommt sie in seiner Gegenwart keinen geraden Satz heraus und sie darf sich auf keinen Fall verlieben. Denn mit einem Kuss ihrer wahren Liebe verlieren die Schwestern die Fähigkeit zum Zeitreisen!
Die Reihe „we love fashion“ bietet einen coolen Mix aus Zeitreise und Modebegeisterung, in dem die Schwestern Lucy und Hanna so manch witzige Situation und mitreißendes Ereignis erleben.

Über den Autor
Hinter Maya Seidensticker verbirgt sich das Autorinnenteam Heike Abidi und Tanja Janz, die gemeinsam mit ihren Leserinnen in vergangene Modejahrzehnte eintauchen.
Heike Abidi, Jahrgang 1965, entdeckte schon sehr früh ihre Liebe zu Büchern und zum Schreiben. Nach dem Abitur studierte sie in Gießen Sprachwissenschaften und arbeitet heute als freiberufliche Werbetexterin und Autorin. Mit Mann, Sohn und Hund lebt sie in der Nähe von Kaiserslautern.
Heike Abidi bezeichnet sich selbst als glücklichen, positiv denkenden Menschen – und das drückt sie auch gerne mit ihrer Kleidung aus: Sie liebt Farben, schöne Muster, auch gerne mal ungewöhnliche Kombinationen. Dabei lässt sie sich ungern auf Trends festlegen, sondern sucht sich aus jedem Jahrzehnt das aus, was am besten zu ihr passt.
Tanja Janz gehört zur Generation der Kassettenkinder und wollte schon als Kind Schriftstellerin werden. Nachdem sie ihren großen Traum mit 11 Jahren zunächst einmal begraben und später eine Karriere als Lehrerin gestartet hatte, lockten sie die Geschichten nach einer Weile doch wieder.
Zuerst ersteigerte sie sich im Internet sämtliche alte Hörspielkassetten zurück (für die sie ein kleines Vermögen bezahlte), die sie als Kind so sehr geliebt und im jugendlichen Leichtsinn auf Flohmärkten verkauft hatte. Dann entschied sie außerdem, dass es endlich Zeit war, all die Geschichten, die sich in ihrem Kopf eingenistet hatten, aufzuschreiben. Seitdem schreibt sie, und schreibt und schreibt. Und kann sich keinen schöneren Beruf vorstellen.

Meine Meinung
Nachdem ich Band eins schon verschlungen habe, war ich auf den Folgeband schon sehr gespannt.
Ich wollte mich wieder mit Lucy und Hanna in eine andere Welt verführen lassen.

Das Cover ist sehr harmonisch mit dem Inhalt abgestimmt. Die Farben sind ein wenig gedeckter und recht einheitlich in einem Rotton gehalten. Das Muster im Hintergrund ist ein ganz typisches Design, wie man es in den 60er Jahren häufig vorgefunden hat.
Plattenspieler und diese typischen Röhrenfernseher waren ein alltäglicher Gegenstand, wie man sie in jedem Haushalt auffinden konnte. Der Titel dieses Buches hat auch, wie schon im ersten Band, wieder diesen tollen Reliefdruck, macht Freunde das Buch in den Händen zu halten.

Das Autorenduo ist seinem Schreibstil treu geblieben und der leichte und flotte Jugendstil schaffen es, das man das Buch nicht mehr aus der Hand legen mag! Witzig und spritzig geschrieben, genau die Sprachwahl getroffen die Kinder in dem Alter haben. Einzelne Kapitel wurden hier mit passenden Überschriften versehen und ein kleines Bildchen daneben runden das ganze ab.

Lucy und Hanna erleben hier auch wieder ganz viele Abenteuer, dieses mal geht es aber in die 60er Jahre. Wie überaus passend. So sind die Hauptthemen in der Fashion School, eine angesagte Modeschule die die Schwestern besuchen, dieses Mal genau diese Zeitepoche.
Sie reisen zu verschiedene Ereignissen, erleben unter anderem die Mondlandung hautnah mit und können später sehr detailgenau die Ereignisse schildern. Aber auch Woodstock, die Beatles und insgesamt ein sehr hippes Zeitalter erwarten die Schwestern.
Doch das führt auch zu Neid unter den Mitschülern. Es wird behauptet das geschummelt wurde, das es nicht sein kann das man das alles so genau wiedergeben kann. Die Schwestern sind erschüttert, so hat Betrug doch den Rauswurf aus der Schule zur Folge. Doch sie meistern auch diese Situation perfekt und alles wendet sich zum guten.
Lucy kann auf diese Art ihrer heimlichen Liebe Lasse eine ganz große Freude machen.
Immer an der Seite der beiden ist natürlich die Oma, sie hat auch das Zeitreisegen und passt auf, dass Ihren Enkelinnen nichts passiert. vor allem das niemand ihre heimliche Liebe küsst, sonst wäre es nämlich zu Ende mit den tollen Zeitsprüngen. Gar nicht so einfach. Ob die Schwestern da wiederstehen können?

Die Leseempfehlung ab 12 Jahren die hier ausgesprochen wird, kann ich bestätigen. Ideal für junge Mädels, da nicht zu schwieriges Thema, flippiger Schreibstil und jede Menge Spass!

Das Buch wird ab einem Alter von 12 Jahren empfohlen was ich auch nur bestätigen kann.Ich bin nun jedenfalls sehr auf den nächsten Teil gespannt!

Fazit
Ein tolles Buch was mich in meinen Erwartungen nicht enttäuscht hat!

Sterne

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen