Dienstag, 10. März 2015

[Interview] Interview mit Bettina Hennig





Herzlich Willkommen zur Blogtour

"Jeder will sie haben“

von Bettina Hennig

Nachdem ihr bei Sarah, Manja und Marie schon spannende Artikel lesen konntet, habe ich Autorin Bettina Hennig ein wenig auf den Zahn gefühlt.
 
Wer ist der Mensch hinter dem Buch, warum schreibt er gerade solche Geschichten und was fasziniert ihn daran?
©

OMID NAJAFI

Bettina Hennig stammt ursprünglich aus Bad Homburg und ist promovierte Kommunikationswissenschaftlerin, Dozentin & Journalistin.

Sie hat schon viele verschiedene bekannte Stars interviewen können.

Ihr seht, unsere Autorin ist wirklich vielseitig.

Nach "Luise. Königin aus Liebe" ist "Friederike. Prinzessin der Herzen" ihr zweiter Roman, der kürzlich beim Goldmann Verlag erschienen ist.  Homepage



Liebe Bettina, danke dass du dir die Zeit nimmst die Fragen für unsere Leser zu beantworten :-)



Bettina, ich würde als erstes gerne wissen, was dich dazu gebracht hat historische Romane zu schreiben?

Die Antwort ist vielleicht ein bisschen peinlich: Aber ich liebe Schlösser. Wann immer ein Schloss in der Nähe ist, bin ich drin. Das war so, seit ich denken kann. Und wenn man in einem Schloss ist, dann überlegt man eben: Wie haben die Menschen dort gelebt? Was haben sie gefühlt? Über was haben sie geredet, was gegessen, was angezogen? Darüber hat sich ein großes Interesse für Geschichte entwickelt. Ich habe über den Unterrichtsstoff hinaus alles an Lektüre verschlungen, was sich mir bot. Zugegebenermaßen konzentriert sich mein Interesse heute eher auf das Leben und Leiden von adeligen Frauen: Kaiserinnen (Sissi!), Königinnen (Luise!) und Prinzessinnen (Friederike!). Aber jeder hat ja so seine Vorlieben.

In welchem Königshaus würdest du gerne leben (wenn wir die Zeit mal außer Acht lassen)?

Ich bin sehr zufrieden im Hier und Jetzt. Was die Stellung der Frau anging, kommt mir kein anderes Zeitalter attraktiv vor. Wenn es aber nur um die Architektur geht, puh, ja dann wird es schwierig. Also: Tatsächlich finde ich die Preußenschlösser allesamt unglaublich schön. Klares klassizistisches Interieur und doch prunkvoll. Das Neue Palais in Potsdam könnte mir gefallen, aber auch Paretz, wo Königin Luise gewohnt hat – obwohl mir das eigentlich zu weit draußen ist. Ich liebe die Stadt. Aber Paretz als Sommerschlösschen – warum nicht? Ich finde aber auch Schönbrunn toll, oder den Buckingham Palace, oder Versailles, oder Schloss Charlottenburg, oder Nymphenburg in München oder, oja, Neuschwanstein, oder Sans Souci oder... Habt Ihr Vorschläge? Ich bin für alles offen.

Mit dem Goldmann Verlag hast du einen starken Verlagspartner an deiner Seite, hat der Weg dahin lange gedauert?

Ja, ich finde Goldmann auch stark und fühle mich dort sehr gut aufgehoben. Ich bin ein wenig ein Glückskind. Als ich meinen ersten Roman LUISE. KÖNIGIN AUS LIEBE schreiben wollte, hat Goldmann es sofort genommen. Das hat mich sehr gefreut. Und noch schöner fand ich es, dass sie sich nun, nach mehreren Jahren Pause, entschlossen haben, die FRIEDERIKE zu machen. Nun sind beide Schwestern wieder vereint.

Wenn du mit deiner Nase nicht tief in Recherchearbeiten für deine Bücher oder Job steckst, was machst du dann am liebsten, hast du Hobbies?


Ich liege am liebsten auf meinem Sofa, trinke Tee und lese. Querbeet und alles, was mir so in die Hände kommt. Manchmal sind es aktuelle Bücher, mal Klassiker, von denen ich glaube, dass ich sie unbedingt ’mal lesen muss, Sachbücher, Briefsammlungen, Tagebücher. Alles. Ich lese aber nicht jedes Buch zu Ende. Und wenn ich dann tatsächlich mal aufstehe vom Sofa, gehe ich gerne ins Kino. Es gibt Leute, die behaupten, ich sehe die Sonne nur im Kino oder ich lese von ihr in einem Buch. (Frechheit! ;-) )

Friederike ist in deinem Buch eine gestandene Persönlichkeit, jemand der unheimlich viel erlebt hat. Was fasziniert dich an dieser Protagonistin?

Ich mag vor allem, dass sie sich entwickelt. Ein 15-jähriges Mädchen, das zwangsverheiratet wird, setzt sich über alle Konventionen hinweg und lebt ihren Traum von Glück und Familie. Sie ist sehr unkonventionell und hat sich Dinge erlaubt, die sich andere in dieser Zeit nicht getraut hätten. Sie ist emanzipierter, als man das auf den ersten Blick glaubt: Sie geht einfach durch die Salons von Berlin, trifft sich mit den großen Geistern ihrer Zeit, korrespondiert mit klugen und einflussreichen Leuten. Und dabei wird sie nie arrogant. Im Gegenteil: Sie ist sanftmütig und liebenswürdig. Ach, Ihr merkt schon: Ich mag sie, meine kleine Friederike.

Stelle dir vor, dass deine Bücher verfilmt werden, welche Schauspieler könntest du dir vorstellen?

Die Luise sollte Anna Maria Mühe spielen. Die mag ich seit „Was nützt die Liebe in Gedanken“. Friederike soll die ebenfalls wundervolle Hanna Herzsprung spielen. Friedrich Wilhelm III., obwohl er etwas zu alt ist, Benno Führmann – ich finde, die sind sich sehr ähnlich. Nur bei Louis Ferdinand bin ich mir noch nicht so sicher. Vielleicht Benjamin Sadler? Der müsste sich aber die Haare blondieren lassen. 

„Anna-Maria-Muehe“ von Michael Schilling - Eigenes Werk. Lizenziert unter CC BY-SA 3.0 über Wikimedia Commons
 
„Hannah Herzsprung Berlinale 2008“ von Siebbi - Hannah Herzsprung. Lizenziert unter CC BY 3.0 über Wikimedia Commons
Quelle und © Thomas Rusch 2009
©Mirjam Wählen

Hast du schon weitere Projekte in Planung und wenn ja, werden wir wieder etwas Historisches von dir lesen?

Ja, ich habe eins in Planung, und ja, es ist wieder historisch. Und ja: Ich freue mich riesig darauf, das zu machen. Und drückt mir bitte, bitte die Daumen, dass alles so klappt, wie ich es mir wünsche. Dann habt ihr vielleicht länger etwas davon. ... Ich habe dann noch ein Projekt, das in der Jetztzeit spielt und noch eins, das wieder historisch ist. Aber eins nach dem anderen.

Verrätst du uns wo du schreibst? 

In meinem Arbeitszimmer im fünften Stock eines Hamburger Altbaus, wobei ich sagen muss, dass ausgerechnet meine Etage kein Altbau mehr ist, sondern ein in den 1970ern ausgebauter Dachboden.



Ich mach mal ein Foto:
© Bettina Hennig


Stichtwort Schreibhilfen; Hast du welche?

Musik, Schokolade und Co? Viele Autoren sagen ja, das sie beim schreiben immer etwas Süßes neben sich haben :-)

Das habe ich einmal gemacht mit der Schokolade und acht Kilo zugenommen. Seitdem hat Schokolade bei mir Hausverbot. Nun trinke ich immer einen grünen Smoothie am Nachmittag – das ist gesund, macht fit und tatsächlich auf wach. Und lecker sind die. Ich bin süchtig danach.

Gibt ein Genre in dem du gar nicht schreiben möchtest?

Man soll ja niemals nie sagen: Aber mit Krimis kann ich echt nichts anfangen. Ich lese noch nicht einmal Krimis. Wie soll ich die dann schreiben? Ich kenne mich da so gar nicht aus.

Liebe Bettina, ich danke für für die Beantwortung meiner Fragen.



Magst du deinen Lesern noch etwas sagen?

Liebe Leserinnen! Toll, dass Ihr bei der Blogtour mitmacht. Bitte fragt mich ganz viele Fragen. Ich liebe das nämlich, mich mit meinem Publikum zu unterhalten. Das ist inspirierend und macht Spaß. Also, nur zu!

*****

Natürlich gibt es auch was zu gewinnen bei dieser Blogtour. Statt einer Frage dürft ihr nun bei mir neugierig sein :-)
Und mit etwas Glück gewinnt ihr eines von 5 Büchern in Print!

Meine Gewinnspielfrage: Wie findet ihr dieses Interview und habt ihr selbst noch eine Frage an Autorin Bettina Hennig?
  • Teilnahme am Gewinnspiel ab 18 Jahren, oder mit Erlaubnis des Erziehungs/Sorgeberechtigten
  • Bewerber erklären sich im Gewinnfall bereit, öffentlich genannt zu werden(Gewinnerpost) und das ihre Adresse dem Verlag zwecks Gewinnversands übermittelt wird.
  • Keine Barauszahlung der Gewinne möglich
  • Keine Haftung für den Postversand
  • Versand der Gewinne innerhalb Deutschland - Österreich - Schweiz
  • Der Rechtsweg ist ausgeschlossen
Schaut auch morgen wieder bei Barbara rein, wenn es wieder heißt " Jeder will sie haben" und schaut euch die Schauplätze des Buches an.
Den ganzen Fahrplan zum nachlesen findet ihr hier.

Viel Glück!

Kommentare:

  1. Hallo und guten Tag,

    danke für das geführte Interview und eine Frage hätte ich dann auch noch. Ob sich die Autorin noch an ihr erstes Buch erinnern kann, welches sie gelesen hat? Und damit möglicherweise ihre Leidenschaft für das Lesen entdeckt hat.

    LG..Karin..

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Karin, nicht nur erinnern. Ich habe es auch noch hier. (Aber es ist in einem Karton verpackt, weil bald die Maler kommen, sonst hätte ich ein Beweisfoto gemacht.) Es heißt Andschana - die Geschichte eines Indischen Mädchens. Toll fand ich das. Ich habe mir immer vorgenommen, es noch einmal zu lesen, bin aber nie dazu gekommen. Ich sollte es nun doch mal tun. Danke, dass Du mich daran erinnerst.
      http://www.amazon.de/Andschana-Geschichte-eines-indischen-Mädchens/dp/3522173333/ref=sr_1_1?s=books&ie=UTF8&qid=1425983068&sr=1-1&keywords=andschana

      Löschen
    2. Hallo liebe Ingeborg,

      Danke für den Link...wirklich ein interessantes Thema und Buch. Und vor allen gibt es das Buch auch schon ewig.

      Meiner war ganz profan die Schatzinsel..aber ich habe es auch noch ..Gott sei Dank..durch einen Flohmarkt quasi wieder gekauft!

      LG..Karin..

      Löschen
  2. Hallo,

    ein sehr interessantes Interview, lieben Dank. Meine Frage wäre, was ist ihr Ausgleich zum Autorenalltag? Oder ist das Schreiben der Ausgleich zum normalen Alltag?

    LG Sabrina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sabrina,
      ich brauche ja keinen Ausgleich, da ich genau das mache, was ich möchte. Früher, als ich noch festangestellt im Büro war, da habe ich das Lesen als Ausgleich empfunden. Und ich bin viel gereist. Aber heute schreibe ich entweder oder ich lese oder ich gehe ins Kino. Ich bin nicht soooo anspruchsvoll. Herzlich, Bettina.

      Löschen
  3. Hallöchen :-)
    Ich finde dieses Interview toll, generell erfahre ich gerne mehr über die Autoren und über die Hintergründe zu deren Büchern. Eine Frage fällt mir so spontan nicht ein...
    Die Blogtour ist aber wirklich gelungen!!!
    Liebe Grüße,
    Kathi

    AntwortenLöschen
  4. Hallo,

    ich finde solche Interviews immer wieder klasse. es ist toll mehr über den Menschen hinter dem Buch zu erfahren :)

    Mich würde interessieren welche Autoren sie privat den am liebsten liest.

    LG
    SaBine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich bin ziemlich k.u.k.: Zweig, Musil, Roth und Freud, den ich für den besten halte. Dann mag ich die Bücher Middlesex, Tschick, Feuer & Stein, Die Nebel von Avalon, Austerlitz, alle von Houellebecq, Der Turm, die Forune-de-France-Reihe von Merle, Angelique sowieso. Die Piper-Adels-Reihe - da habe ich alle gelesen. Auf der Suche nach der verlorenen Zeit. Anna Karenina. ... Mir fällt bestimmt noch so nach und nach etwas ein, was ich dann dazutue.

      Löschen
  5. Hallo!
    Mir hat das Interview sehr gut gefallen! Ich finde das Deine Fragen auch sehr gut gewählt waren!
    Mich würde intressieren ob es ein Buch von einem andren Autor gibt das sie selbst gerne geschrieben hätte u. wenn ja welches das ist!
    Glg Mimi
    mimis.lesesucht@gmail.com

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. In der Tat! Und das ist noch gar nicht so lange her. Im vergangenen Herbst habe ich das Buch "Als wir unsterblich waren" von Charlotte Roth gelesen. Es hat mich sehr berührt. Hätte ich gerne selbst gemacht.

      Löschen

Impress Herzensblogger

Impress Herzensblogger

About

Follower