Samstag, 6. Juni 2015

[Rezension] Der Schneeleopard - Tess Gerritsen






  • Gebundene Ausgabe: 416 Seiten
  • Preis: 19,99€
  • Verlag: Limes Verlag
  • erschienen am: 20. April 2015
  • ISBN-10: 3809026379
  • ISBN-13: 978-3809026372
  • Originaltitel: Die Again
  • Meine Wertung: 5/5






Klappentext
In der Wildnis lauert das Böse ...

Die Polizei von Boston ermittelt in einem bizarren Mordfall. Die Leiche eines Jägers und Tierpräparators wurde gefunden – ausgeweidet und aufgehängt wie eines seiner Beutetiere. In den Wäldern werden Knochenreste eines weiteren Opfers entdeckt. Doch Boston ist nicht das einzige Jagdrevier des Killers. Es scheint eine Verbindung zu einem fünf Jahre zurückliegenden Vorfall in Afrika zu geben, wo die Teilnehmer einer Safari förmlich abgeschlachtet wurden. Nur eine Frau entkam dem Massaker und könnte Jane Rizzoli helfen, den Mörder zu identifizieren ...


Autor
Sie schreibt knallharte Thriller, unter die Haut gehende Krimis und gilt international als Meisterin der Spannung. Dabei hat die in San Diego aufgewachsene Tess Gerritsen gar nicht vorgehabt, Schriftstellerin zu werden. Nach einem Medizinstudium und anschließender Tätigkeit als Internistin in Honolulu, Hawaii, schien ihre Laufbahn festgelegt. Während ihres Mutterschaftsurlaubs schrieb sie dann eine Kurzgeschichte, die sofort prämiert wurde. Damit stellten sich die Weichen ihres Lebens neu. Ihre Karriere als Medizinerin hat sie mittlerweile an den Nagel gehängt und ist "Vollzeitautorin". Privat liebt sie es eher friedlich: Nach ihren Hobbys befragt, nennt sie Gartenarbeit und Musik. Gerritsen lebt mit ihrem Mann und ihren Söhnen in Camden, Maine.

Meine Meinung
Jeder, der schon mal ein Buch von Tess Gerritsen gelesen hat, weiß wohl, wie Sie einen in den Bann ziehen kann. So erwartet man nun gespannt den neuen Teil und hofft, das er genau so Nervenkitzel wie die anderen Bücher hervorrufen wird! Was soll man sagen? Man wurde nicht enttäuscht!

Die Geschichte hier hat zwei Handlungsstränge, die nach und nach miteinander verbunden werden. So ist auf der einen Seite die Safari in Afrika und auf der anderen Seite ein Mordfall in Boston. Doch wie gehören die beiden Sachen zusammen?

Rizzoli & Isles müssen den Mord an einem Tierpräparator aufklären, der es ganz schön in sich hat. Die beiden Frauen sind in diesem Fall nicht immer einer Meinung und geraten deswegen auch schon mal aneinander. Aber was macht ein gutes Ermittlerteam aus? Richtig! Sie finden wieder zusammen und werden es wohl auch dieses Mal wieder zu einem Ergebnis bringen.

Afrika. Das Land der Löwen, Tiger, Hyänen und Morde?! Morde? Was geht da vor? Was geschieht nur mit den Teilnehmern der Safari? Ist wirklich ein wildes Tier hinter der Truppe her oder gibt es eine andere Ursache für all diese Unglücksfälle?

Der Leser hat hier Spannung von der ersten bis zur letzten Seite. Alleine die ersten Kapitel haben es ganz schön in sich und sind nichts für schwache Nerven. Wer dabei genüsslich sein Brot weiteressen kann, ist echt hart im nehmen, Aber genau dieses Gefühl des leichten Ekels ist doch das, was einen guten Thriller ausmacht.
Zusammen mit einem sehr sympathischen Ermittlerduo kommt man nach und nach hinter die Ereignisse, die geschehen sind. Die beiden Polizistinnen sind sehr natürlich, machen einen liebenswürdigen Eindruck und sind realitätsnah. Sie haben Ecken und Kanten, eigene Sorgen, die sie menschlicher wirken lassen. So kann man sich auch leichter mit Ihnen identifizieren.

Der Schreibstil ist sehr angenehm und kann man ihm sehr gut folgen. Die Kapitel wechseln zwischen den zwei Orten ab und bringen dadurch zusätzlich Lesevergnügen. Wenn man denkt, es ist hier eine gerade Linie und man wüsste nach kurzer Zeit wer der Mörder ist: falsch gedacht. Immer wieder kleine Hinweise führen einen völlig in die Irre, man fängt die Überlegungen von vorne an und ist am Ende völlig überrascht.
Genau so wie es sein soll. Totale Spannung von der ersten bis zur letzten Seite!

Dies hier ist der 11. Teil der Rizzoli & Isles Reihe. Ich habe sie nicht alle gelesen und hatte trotzdem kein Problem, den Handlungen und Personen zu folgen. Es ist in sich abgeschlossen und kann auch gut alleine gelesen werden!
Die Hintergründe die man von Afrika erfährt und auch manche Eigenschaften der Großkatzen fand ich schon sehr interessant und gekonnt in das Buch eingearbeitet!

Fazit
Absolute Leseempfehlung für jeden Thrillerfan.

Sterne
*****

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen