Montag, 15. Juni 2015

[Rezension] Die Königin der Schatten von Erika Johansen






  • Broschiert: 544 Seiten
  • Verlag: Heyne
  • erschienen am: 15. Juni 2015
  • ISBN-10: 3453315863
  • ISBN-13: 978-3-453-31586-0
  • Originaltitel: The Queen of Tearling Book 1
  • Preis: 14,99€
  • Meine Wertung: 5/5






Wirklich königlich

Klappentext
Als Kelsea Glynn an ihrem neunzehnten Geburtstag den Thron des magischen Königreiches Tearling besteigt, tritt sie ein schweres Erbe an: Die mächtige Herrscherin des Nachbarlandes Mortmesne bedroht Tearling, das eigene Volk begegnet ihr mit Misstrauen, und an ihrem Hof findet sie einen Sumpf von Machtgier, Lügen und Intrigen vor. Kelsea weiß, sie darf sich keinen einzigen Fehler erlauben, wenn sie überleben will. Sie wird all ihren Mut, ihre Klugheit und Stärke brauchen, um eine wahre Königin zu werden – die legendäre Königin von Tearling . . .
Neunzehn Jahre lang führte die junge Prinzessin Kelsea Glynn ein abgeschiedenes Leben in der Obhut ihrer Pflegeeltern. Nun ist der Tag gekommen, an dem sie von der Leibwache ihrer verstorbenen Mutter an den Königshof zurückeskortiert wird, um die Herrschaft über das magische Königreich Tearling anzutreten. Doch Tearling ist ein armes Land, ständig bedroht von seinem mächtigen Nachbarn Mortmesne. Um ihre Herrschaft zu sichern, schloss Kelseas Mutter einst einen verhängnisvollen Pakt. Einen Pakt, dessen Konsequenzen Kelsea nun zu spüren bekommt, denn es trachtet ihr nicht nur die Rote Königin von Mortmesne nach dem Leben, auch ihr Hofstaat, schlimmer noch, ihr eigenes Volk misstraut ihr. Nur wenn sie einen Weg zu ihrem magischen Erbe findet, kann Kelsea ihre Untertanen vor Mortmesne schützen. Falls sie lange genug auf dem Thron sitzt. Falls sie lange genug überlebt . . .

Autor
Erika Johansen wuchs in der San Francisco Bay Area auf, wo sie heute noch lebt. Sie besuchte das Swarthmore College und wurde Anwältin. Zusätzlich abslovierte sie den renommierten Iowa Writer's Workshop. Eine Rede Barack Obamas über die Freiheit inspirierte sie zu ihrem Debütroman Die Königin der Schatten.

Meine Meinung
Erika Johansen hat hier ein fantastisches Debüt hingelegt. Ich habe diesem Roman als sehr geheimnisvoll empfunden. Die langsame, aber stetige Entwicklung Rund um Kelsea ist wirklich fantastisch aufgebaut. Mit hat sehr gefallen, nicht von Beginn an mit Informationen überschüttet zu werden. Vieles offenbarte sich erst mit der Zeit und vor allem die Entwicklung der Persönlichkeit dieser doch sehr jungen Königin.

Auch wenn dieser Roman einige Figuren mehr hat, fand ich das Zusammenspiel sehr passend und gut auf die Geschichte zugeschnitten. Geschickt hat die Autorin die einzelnen Charaktere miteinander verwoben, ihnen ein Leben gegeben. Wie diese im Einzelnen zueinander stehen, würde nun hier alles sprengen aber ich war für einen Debütroman sehr beeindruckt, wie alle Schicksale einzeln miteinander verbunden worden sind.
Überaus spannend und überrascht haben sich mir die Beziehungen untereinander dargestellt. Ich glaube das Kelsea schon eine sehr taffe, junge Frau ist die mit der Zeit immer zielstrebiger wird.
Mace, der schnell ein enger Vertrauter aus ihrer Leibwache wird, hat ein besonderes Verhältnis zu ihr.  Ein wenig messen sie einander und der Altersunterschied spielt da sicherlich auch eine Rolle. Fakt ist das Mace, Kelsea den Rückhalt gibt, um sich als Königin zu behaupten, an sich zu glauben und eigene Entscheidungen zu treffen. (nicht immer im Sinne von Mace)

Trotz ernster Themen, passen die auflockernden Zwischentöne zwischen den Protagonisten gut ins Konzept. Sie halfen mir, mich mehr auf einzelne Figuren einzustimmen und auch Sympathien zu entwickeln. Neben Mace war auch der Fetch eine sehr geheimnisvolle Figur in der Geschichte, die sich bis zum Ende sehr bedeckt halten konnte.

Was ich noch gut fand, war das die Königin hier nicht zu hochgestochen an den Leser vermittelt wird.
Wir haben es hier mit einer jungen Frau zu tun, die keine 90/60/90 Maße vorweisen kann und sich so ins Bild eins gewöhnlichen Mädchens in dem Alter presst.

Die Ereignisse rund um die Königreiche sind auch nach dem lesen noch nicht völlig klar dargelegt. Es fehlen noch ein paar Hintergrundinformationen, damit einem die verschiedenen Positionen richtig klar werden und Handlungen von damals erkennbar machen. Ich rätsel auch die ganze Zeit herum, wer wohl der Vater Kelseas gewesen war :-)

Der Schreibstil von Autorin Erika Johansen ist einfach und doch bestimmend. Sie schafft es dem Geschriebenen Nachdruck zu verleihen und man spürt die Macht des Romans sehr gut heraus.
Trotz einfach gehaltener Worte ist dieser Fantasy-Roman ein wahres Schmuckstück für Erwachsene und kann sich sehr gut ein Nachbarplätzchen neben erfolgreichen Geschichten buchen.
Ich glaube von dieser Autorin können wir noch viel erwarten.

Fazit
Leser bekommen hier einen Roman in dem es um Machtverhältnisse & Königreiche geht. Gespickt mit einer Portion Magie startet man mit Erika Johansen in ein spannendes, geheimnisvolles  Abendteuer von Königin Kelsea Glynn.

Sterne
*****

Kommentare:

  1. Mich haben bisher die über 500 Seiten abgeschreckt! Ich warte noch, bis ein paar mehr Rezis draußen sind! Dann entscheide ich mich! lG

    AntwortenLöschen
  2. Huhuuu Katja!
    Schön, dass es dir so gut gefallen hat. Ich fand den Anfang richtig gut! Doch dann war es mir zu langatmig -und die Dialoge erschienen mir teilweise unpassend.
    Vielleicht habe ich mir auch einfach viel zu viel darunter versprochen...

    Liebe Grüße
    Sabrina

    AntwortenLöschen