Freitag, 24. Juli 2015

[Rezension] Bullet Schach - Ben Bauhaus






  • Taschenbuch: 416 Seiten
  • Verlag: Egmont LYX
  • Auflage: 1 (5. Juni 2015)
  • ISBN-10: 3802595874
  • ISBN-13: 978-3802595875
  • Meine Wertung: /5
  • Originaltitel: -






Klappentext
Eigentlich wollte sich der ehemalige Kommissar Johannes Thiebeck nach seiner Suspendierung ganz seiner Leidenschaft fürs Schachboxen hingeben. Doch dann wird er in eine Mordserie verstrickt, bei der es der Täter offenbar auf Thiebecks Freunde und Verwandte abgesehen hat. Thiebeck versucht, den Unbekannten zu finden und sein Motiv zu ergründen. Der Mörder eröffnet unterdessen die gefährlichste Partie Schach, die Thiebeck je gespielt hat - jede verlorene Figur bedeutet ein weiteres Opfer.

Autor
Ben Bauhaus wurde 1973 in Berlin geboren und wuchs im östlichen Niedersachsen auf. Nach dem Abitur leistete er anderthalb Jahre Zivilersatzdienst in einem Sozialprojekt mit straffällig gewordenen Jugendlichen in Dublin, Irland.
Nach einem Studium der Nordamerikastudien an der FU Berlin arbeitet Bauhaus derzeit als Game-Designer.
Er wohnt mit seinen zwei Töchtern in Berlin Zehlendorf.

Meine Meinung
Hier hat der Autor einen Roman veröffentlicht, der einem Gänsehaut beim lesen verursacht.

Es wurden authentische Charaktere erschaffen, die Ihre Ecken und Kanten haben, zum Teil recht aufmüpfig sind und genau deswegen so gut beim Leser ankommen. Man kann sich gut in deren Lage versetzen und sie sind nicht "so weit weg".
Hauptprotagonist Johannes hat sich ganz dem Schachboxen hingegeben, nach dem er vom Polizeidienst suspendiert wurde. Doch man benötigt seine Hilfe und fordert ihn an, wirklich begeistert ist er davon zu Beginn nicht, leckt aber dann wieder Blut und ist in seinem Element.

Vor allem da seine alte, also ich meine frühere Partnerin wieder an seiner Seite steht und sie sich noch immer blind verstehen und aufeinander verlassen können.
Doch es gibt natürlich im Präsidium auch Kollegen, die diese Entscheidung nicht für gut befinden und ihn das auch spüren lassen. Doch er ist nicht auf den Mund gefallen, redet frei heraus und sagt den Leuten was Sache ist.

Der Schreibstil ist fesselnd, immer neue Höhepunkte sind eingebaut das man sich immer fragt was als nächstes geschehen wird.

Was mir persönlich gut gefallen hat war die Erklärung zum Schachboxen. Das kannte ich bisher gar nicht, man bekam mal einen kleinen Einblick in das "Spiel"
Hier mal ein Auszug aus Wikipedia: 
Schachboxen ist eine Kampfsportart, bei der die beiden traditionellen Sportarten Schach und Boxen miteinander verbunden werden. Jeweils abwechselnd treten die Kämpfer in Schach- und Boxrunden gegeneinander an

Fazit
Ein sehr guter Thriller der einen von der ersten bis zur letzten Seite begeistert.

Sterne
*****

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen