Samstag, 10. Oktober 2015

[Rezension] The School for Good & Evil von Soman Chainani







  • Broschierte Ausgabe: 512 Seiten
  • Verlag: Ravensburger
  • erschienen am: Oktober 2015
  • ISBN-10: 978-3-473-40127-7
  • ISBN-13 
  • Preis: 16,99€
  • Meine Wertung: 5/5
  • ab 12 Jahren






Was macht einen guten Menschen aus, und ab wann gilt man als böse Haut?
Klappentext
Auf der Schule der Guten und der Schule der Bösen werden Jugendliche für ihre spätere Karriere in einem Märchen ausgebildet: als Helden und Prinzessinnen oder aber als Schurken und Hexen. Sophie träumt seit Jahren davon, Prinzessin zu werden. Ihre Freundin Agatha dagegen scheint mit ihrem etwas düsteren Wesen für die entgegengesetzte Laufbahn vorbestimmt. Doch das Schicksal entscheidet anders und stellt die Freundschaft der Mädchen auf eine harte Probe ...

Autor
Soman Chainani ersten beiden Romane, Die Schule für Gut und Böse und die Schule für Gut und Böse: eine Welt ohne Fürsten, auf der New York Times Bestsellerliste debütierte. Die Serie ist auf sechs Kontinenten übersetzt worden und wird bald ein großer Film von den Universal Studios werden.
Als Absolvent der Harvard University und der Columbia University MFA Filmprogramm hat Soman Filme, die auf mehr als 150 Festivals weltweit gespielt hat, und sein Schreiben Auszeichnungen zählen Auszeichnung von Big Bear Lake, New Entwurf, der CAPE-Stiftung, die Shasha Grant, und der Sun Valley Schriftstellerstipendium.
Wenn er nicht, Geschichten zu erzählen, ist Soman ein eingefleischter Tennisspieler, der noch nie einen Erstrunden-Match verloren seit zehn Jahren. . . bis er zu schreiben begann die Schule für Gut und Böse. Jetzt verliert er die ganze Zeit.

Meine Meinung
Autor Soman Chainani hat hier in seinem Buch „School of Good & Evil“ interessante Spiegelungen geschaffen. Das Spiel zwischen gut und böse, bringt neben einer actionreicher Handlung die Leser auch zum nachdenken. Ist der äußere Schein immer das was man selbst vermutet, oder sollte wie gehe ich mit einem Menschen um?
Die Geschichte bietet unheimlich viel Raum zum grübeln, interpretieren und ein hohes Maß an Spannung. Während nichts so ist, wie es scheint, müssten sich Sophie & Agathe in ihrer ungewohnten Umgebung zurecht finden. Wo man anfangs spekulierte, kristallisieren sich gewisse Charaktereigenschaften nun stärker heraus, man entwickelt Sympathien.
Detailreiche Beschreibungen sorgen dafür das man sich auch in die Umgebung einfinden kann.
Und die Schulen sind nicht ohne, was die Mädchen dort herausfinden war für mich wirklich faszinierend. Bilder die ich vor Augen hatte, wurden lebendig, waren zum greifen nah.

Dieses Kinderbuch bietet dem Leser 2 rote Fäden an, folgst du dem Guten oder dem Bösen?

Die Strukturen der Personenbeschreibungen sind sehr einfallsreich und ich musste schon nachdenken, wen ich lieber mag. Innerhalb der Geschichte versucht Soman Chainani immer das Gleichgewicht zu wahren, ja die Waage zu halten.

Was macht einen guten Menschen aus, und ab wann gilt man als böse Haut?
Das ist die nachdenkliche Seite dieses Reihenauftaktes. Mich als erwachsener Leser beschäftigt es in der Hinsicht, das ich mir bewusst werde, das man eben nicht jedem Menschen hinter den Kopf schauen kann, das man sich die Zeit nehmen muss, jemanden kennenzulernen und versuchen ihn zu verstehen.

Meine 11 jährige Tochter hat die erschaffenen Figuren teilweise sehr gemocht und auch darüber nachgedacht, was sie selber gerne in einem Märchen verkörpern würde. Sie hat abends immer mitgefiebert, wie es wohl weitergeht, aber eines stand schnell fest, wenn sie geraubt wird, dann bekommt sie einen Prinzen, ist ja wohl klar, oder?

Daran konnte ich gut erkennen, das Kinder noch ganz anders lesen, wie wir Erwachsenen. Kinder haben Träume, wollen inspiriert werden. Mit dem Buch „School of Good & Evil“ war das sehr schön möglich. Die eigene Fantasie wird mit angeregt, es wird die gewisse Neugier erzeugt, welches die jungen Leser weiterlesen lässt.

Der Stil des Autors ist eher ruhig, es wird nicht durch den Roman gehetzt, sondern er gibt die Zeit an jeder Ecke ein Puzzleteil zu entdecken, welches die Spannung langsam, aber stetig ansteigen lässt, bis es zum Showdown kommt.


Fazit
Ein Buch das sehr fantasieanregend und bildhaft ist. Ich finde es regt auch ein wenig zum nachdenken an.
Absolute Leseempfehlung!


Sterne
*****

1 Kommentar:

  1. Ein Buch, welches auf meiner WuLi relativ weit oben steht und ich hoffe, dass ich da auch demnächst mal zu komme....aber der liebe SuB lässt mir keine Ruhe :D

    Liebe Grüße,
    Ruby

    AntwortenLöschen