Sonntag, 31. Januar 2016

[Rezension] Die Welt wär besser ohne dich - Sarah Darer Littman






  • Preis: 14,99€
  • Hardcover
  • Seiten: 384
  • Verlag: Ravensburger
  • erschienen am: Januar 2016
  • ISBN: 978-3473401352
  • Jugendbuch ab 14 Jahren
  • Sterne: 5/5






realistisch & beängstigend zugleich

Klappentext
Seit Wochen chattet Lara mit Christian. Sie ist total verliebt und möchte ihn endlich auch mal treffen. Doch dann zerstört Christian ihr Glück mit einem einzigen Klick: "Die Welt wär besser ohne dich", schreibt er an ihre Facebook-Pinnwand. Und minütlich schließen sich ihm andere an. Irgendwann erträgt Lara die Beleidigungen nicht mehr und trifft eine verzweifelte Entscheidung.

Autor
Sarah Darer Littman, geb. 1963 in New York, lebt mit ihrer Familie in Conneticut. Sie schreibt Kolumnen für das Hearst Newspapers und die Website CT News Junkie, zudem hat sie bereits mehrere Romane für Jugendliche veröffentlicht.

Meine Meinung

Autorin Sarah Darer Littman hat hier glaub ich ein ganz aktuelles Fass mit ihrem neuen Roman aufgemacht. Eines, welches absolut aktuell und vor nachvollziehbar ist.
Das Buch ist toll strukturiert und deswegen sehr nachvollziehbar untergliedert.
Der Leser bekommt hier zwar eine "Geschichte", diese jedoch teilt sich....drei Teile die alle Seiten beleuchtet und auf sämtlichen Ebenen nachdenklich stimmt.
Ich mag hier nun auch nicht viel verraten aber wenn ich euch sage das diese 3 Abschnitte in "Geschehen, die Zeit davor und in die Zeit danach" gegliedert ist, dann dürfte es euch nicht so viel vorweg nehmen.
Man kann diesen Roman sicherlich aus zweierlei Sicht bewerten.
1. Jugendliche bekommen eine Geschichte, die sie lehren könnte das Handeln immer eine Konsequenz hat, und das die Konsequenz nicht immer voraussehbar ist. Es gibt zu viele Variablen, wie auch in diesem Fall.
2. Leser wie ich, längst erwachsen und mit dem Social Media vertraut. Für mich ist die Geschichte äußerst intervallintensiv und regt mich noch mehr an, meinen Kindern ein gutes Vorbild zu sein und sie auch durch Ansprache solcher Gefahren zu schützen. Ich glaube, wenn ich meinen Kindern dieses Buch nahe lege, mit dem Hinweis, das dies absolut realistisch geschrieben ist, dann verstehen sie meine Sorge, das mal unbewusst etwas geteilt werden könnte, was man sich eher denken sollte, statt jemanden zu verletzen und dies auch noch in die Öffentlichkeit hinauszuposaunen.
Ich könnte mir das Buch dahingehend auch gut als Schullektüre vorstellen.
Der Schreibstil ist super verständlich, man weiss durch Namenshinweise immer direkt, wer gerade seine Gedanken offenbart, wer die Situation gerade, wie erlebt und fühlt.
Die Figuren sind realistisch nachempfunden, gehen aber nicht zu weit in die Tiefe. Hier merkt man genau, welchen Fokus die Geschichte haben soll und das ist hier der Autorin Sarah Darer Littman gut gelungen.
Toll fand ich den Abschluss, als die Autorin sich bei verschiedenen Menschen bedankt, die sie bei der Recherche unterstützt haben. Hier findet sich auch quasi ein kleiner Selbsttest, den man gut zur Veranschaulichung mit seinen Kindern machen kann, um es ihnen Anhand von handeln besser zu verdeutlichen, was alles passieren kann.

Fazit
Ein Buch das mich nachdenklich und fordernd zurücklässt, ja mit einem Auftrag.
Absolute Leseempfehlung!
Sterne
*****

Kommentare:

  1. Das klingt auf jeden Fall ziemlich cool! Ich war schon von der Inhaltsangabe geschockt! Das kommt mal auf die Wunschliste <3

    AntwortenLöschen
  2. Hallöchen Katja,
    wieso zur Hölle war ich noch nie auf diesem Blog? O: Hier werden ja sehr viele Bücher besprochen, die ich auch gelesen habe, oder die ich auch lesen möchte. Nun, jetzt bleibe ich jedenfalls und werde wahrscheinlich öfter vorbeikommen. Angespühlt hat mich Google als ich nach Rezensionen zu diesem grandiosen Buch gesucht habe. Ich habe dieses Buch regelrecht verschlungen und freue mich, dass es dir auch so ging. Ich habe deine Rezension bei mir verlinkt und hoffe, dass das für dich okay ist. :) Meine Rezension wird morgen online kommen.

    Liebst, Lotta

    AntwortenLöschen