Sonntag, 24. Juli 2016

[Rezension] Pretty Baby Das unbekannte Mädchen - Mary Kubica






  • Preis 16,99€
  • Broschiert
  • 304 Seiten
  • Verlag: HarperCollins
  • Auflage: 1 
  • erschienen am 18. Juli 2016
  • ISBN-10: 3959670338
  • ISBN-13: 978-3959670333
  • Originaltitel: Pretty Baby
  • Sterne: 5/5








Klappentext laut Amazon
Schon immer hat Heidi Wood sich oft und gern um andere gekümmert. Doch als sie eines Tages ein mysteriöses obdachloses Mädchen und deren Baby mit nach Hause bringt, geht sie eindeutig zu weit! Heidis Mann Chris hat Angst um seine Tochter – und um seine Frau. Denn sie beginnt sich zu verändern, scheint immer mehr in den Bann des unbekannten Mädchens zu geraten und sich damit unaufhörlich weiter von ihrer eigenen Familie zu entfernen. 
Wer ist die Fremde? Woher kommt sie? Und was will sie von meiner Familie?
Chris beginnt zu recherchieren und stößt auf ein schreckliches Geheimnis. Aber um seine Frau und seine Tochter zu retten ist es vielleicht schon zu spät …

Meine Meinung
Dieses Buch wird aus verschiedenen Sichtweisen geschrieben. 
Da haben wir Heidi, eine Frau mittleren Alters, ich würde sagen etwas resigniert, eine Person, die versucht, es allen recht zu machen. Nicht immer einfach denn Ihre 12-jährige pubertierende Tochter mag nicht mehr so viel mit Mutti machen wie Heidi das gerne möchte.
Dann hat sie ein Herz für Personen, die alleine nicht gut zurecht kommen. Immigranten, Obdachlose etc. Deswegen stach ihr die junge Frau bzw das Mädchen mit dem Baby auch sofort ins Auge.

Einzelne Kapitel sind aus der Sicht von Ihrem Ehemann Chris geschrieben. Ein erfolgreicher Geschäftsmann, der mehr unterwegs als zu Hause ist. Doch dies ist nichts ungewöhnliches und bestimmt den Alltag der Familie. Der Alltag, der langsam in einen Trott einhergeht, wo irgendwie jeder mehr mit sich selber als mit dem anderen beschäftigt ist.

Direkt im ersten Kapitel wird man sehr neugierig. Heidi sieht die junge Frau mit dem Baby. Soweit nichts ungewöhnliches, aber es regnet in Strömen, sie hat keinen Schirm, einen abgewetzten Koffer neben sich stehen. Man fragt sich sofort, was sie dort tut, warum sie nicht ins warme, trockene geht. Genau die gleichen Gedanken hat auch Heidi und kann den Anblick nicht vergessen und beobachtet die Situation. Das schlimme dabei? Die junge Frau hat ein Baby unter der Jacke und erregt sofort Mitgefühl.

Der Autor hat diese Situation so genau beschrieben, dass man das Gefühl hat, daneben zu stehen. Genau das ist es, was ich in einem Buch möchte. Mich komplett hinein zu versetzen, einzutauchen und es alles hautnah mitzuerleben.

Heidi kann es nicht auf sich beruhen lassen und versucht, an die beiden heran zu kommen, beobachtet sie, ist beunruhigt. Ich glaube, die beiden tun ihr einfach nur leid und das kann ich gut nachvollziehen. Man mag sie in den Arm nehmen, was zu essen reichen und ein Bett anbieten.

Das komplette Buch hat einen enormen Spannungspegel der kaum abflacht. Man hat nicht wirklich Zeit, neue Infos zu verarbeiten und dann kommt schon das nächste auf einen zu. Das Buch hat ein schnelles Tempo an Input.

Die Zeitlinie ist nicht gradlinig, springt je nachdem wer gerade erzählt. Zu Beginn etwas verwirrend, im Rückblick sehr logisch. Die beiden Zeitstränge kommen sich nach und nach näher um am Ende ein abrupt zusammen zu finden. man schnappt nach Luft wie ein Fisch auf dem trockenen.

Zwischendurch schüttelt man ungläubig den Kopf weil man manches nicht versteht, am Ende jedoch logisch erscheint.

Fazit
Der Autor hat hier ein absolutes Meisterwerk hingelegt. Verschiedene Themen gekonnt miteinander verknüpft, die Personen realitätsnah um sich gut hinein zu versetzen. Spannungspegel ganz weit oben und kaum Abstürze in diesem. Dieses Buch sollte ein Muss für jeden Thriller Fan sein!

Sterne
*****

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Impress Herzensblogger

Impress Herzensblogger

About

Follower