Freitag, 5. August 2016

[Rezension] Hell-Go-Land von Tim Erzberg






Preis 16,00€
Broschiert
400 Seiten
Verlag: HarperCollins
Auflage: 1 
erschienen am 12. September 2016
ISBN-10: 395967046X
ISBN-13: 978-3959670463
Sterne: 5/5








Klappentext laut Amazon
Ein roter Fels im sturmgepeitschten Meer. Darauf Deutschlands abgeschiedenster Polizeiposten. Hier ist ihre neue Dienststelle. Hier war ihr Zuhause. Bis der Albtraum über Anna Krüger hereinbrach. Kaum jemand weiß von ihrer Rückkehr nach Helgoland. Doch schon an ihrem ersten Arbeitstag erwartet sie eine grausame Überraschung, die Anna klarmacht, dass es keine Flucht vor der Vergangenheit gibt. Nicht für sie. Nicht an diesem Ort.

Meine Meinung
Hello-Go-Land, ein Buch, von dem ich bis vor ein paar Tagen nicht wusste, dass es existiert. Bekam Post, wo auf diesen Thriller hingewiesen wurde. Das machte mich neugierig und ich informierte mich auf der Seite des Verlages.
Klasse, passt perfekt, spricht mich sofort an und ich wollte es lesen. Ein paar Tage später war es soweit und ich konnte beginnen.

Man ist sofort in der Geschichte drin, keine lange Einleitung und drum herum geschreibe. So mag ich es, Spannung vom ersten Kapitel an, kann nur gut werden.

Die Hauptprotagonistin Anna, eine junge Polizistin, kehrt nach Jahren zurück auf "ihre" Insel Helgoland. Doch die Erinnerungen, die sie an die Zeit dort hat, sind alles andere als gut. Das merkt man auch recht schnell beim lesen, da es sie in ihrem Berufsalltag schon einschränkt. Ansonsten ist sie eine ganz liebe,nette, sympathische Person, mit der man sich gut identifizieren kann. Eine Frau, die es nicht immer leicht gehabt hat, ihre Lebenserfahrung mag man nicht unbedingt teilen.

Die Kollegen von ihr sind toll ausgearbeitet, so das man ein gutes Bild der Truppe hat, Nebencharaktere sind ausreichend beschrieben, mehr muss in dem Fall auch nicht sein.

Das Buch verfügt nicht, was mich zu Beginn schon etwas verwirrt hat, einzelne Kapitel, sondern ist fortlaufend aus der Sicht von Anna geschrieben. Es sind aber ausreichend Absätze vorhanden wenn der Lesespass unterbrochen werden muss, warum auch immer :)

Anna kehrt nach Jahren zurück, bekommt ziemlich zügig Post mit makaberem Inhalt, der sie erschaudern lässt. Zuerst glaubt sie noch an einen Zufall, doch bald stellt sich heraus, daß es nicht bei dem einen Vorfall bleibt. Weitere Päckchen und Nachrichten lassen die Ermittlerin die Nackenhaare hoch stehen. Die ganze Truppe macht sich zügig an den Fall und kommt wegen massiven Wetterproblemen nicht vorwärts. So kann der Täter weiterhin sein Unwesen treiben.
Sturm und Orkan lassen es nicht zu, dass Hilfe kommt, genauere Methoden angewandt werden können.
Werden die Ermittler rechtzeitig herausfinden was vor sich geht oder ist alles zu spät?
Wie passt Anna in das ganze Bild und wie hängt das alles mit Ihrer Vergangenheit zusammen?

Fazit
Der Autor hat einen Thriller erschaffen, der einem die Haare zu Berge stehen lässt. Spannung von Anfang bis zum Ende versprechen absolutes Lesevergnügen. Das Ende ist gut und unerwartet.

Sterne
*****

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen