Freitag, 12. August 2016

[Rezension] Todeslied - Tess Gerritsen





  • Preis 14,99€
  • Broschiert
  • 320 Seiten
  • Verlag: Limes
  • erschienen am 25. Juli 2016
  • ISBN-10: 3809026700
  • ISBN-13: 978-3809026709
  • Originaltitel: Playing with Fire
  • Sterne: 5/5







Klappentext laut Amazon

Eine verstörende Melodie, ein tragisches Schicksal, ein tödliches Geheimnis ...

Von einer Italienreise bringt die Violinistin Julia Ansdell als Souvenir ein altes Notenbuch mit nach Hause. Es enthält eine handgeschriebene, bislang völlig unbekannte Walzerkomposition. Julia ist fasziniert von dem schwierigen Stück, doch jedes Mal, wenn sie die aufwühlende Melodie spielt, geschehen merkwürdige Dinge. Etwas Bösartiges geht von dem Walzer aus, etwas, was das Wesen von Julias dreijähriger Tochter auf beunruhigende Weise zu verändern scheint. Weil niemand ihr Glauben schenkt, reist Julia heimlich nach Italien, um nach der Herkunft der mysteriösen Komposition zu forschen ...


Meine Meinung
Was sehen meine müden Äuglein? Ein neuer Tess Gerritsen *schmacht*.
Welch ein Glück, das meine ortsansässige Bücherei so aktuell bestückt ist. So hatte ich ihn schnell bei mir zu Hause und konnte es kaum erwarten ihn zu lesen!

Dieser hier ist ganz anders als die Bücher, die man von ihr gewohnt ist. Bisher gab es immer Leichen, viel Blut, Mord und Totschlag. Ok, ich meine ich will nicht sagen, dass es in diesem Buch nicht auch jemanden gibt, der nicht mehr unter uns weilt, aber es hat definitiv einen anderen Stil.
Genau deswegen gehen die Meinungen zu diesem Thriller auf diversen Plattformen und Foren auch sehr auseinander. Nun wurde ich natürlich noch neugieriger auf das Buch.

Das Buch wird aus zwei verschiedenen Perspektiven erzählt, die auch in unterschiedlichen Zeitzonen statt finden. Julia in der Gegenwart und Lorenzo zur Zeit der Kriege. Man versteht zuerst nicht wie beide Zeitstränge zusammen passen werden. Aber wie man das gewohnt ist, wird es sich nach und nach alles zueinander finden.

Der Spannungsfaktor kommt in diesem Buch natürlich nicht zu kurz, das erwarte ich aber auch von dieser Autorin. Jeder der sie kennt und lieben gelernt hat, hat gewisse Ansprüche an Ihre Werke. Ich muss sagen: ich wurde nicht enttäuscht. Sie schafft es perfekt, den Leser in die Irre zu führen und Nervenkitzel zu verursachen. Man weiß nie, was als nächstes geschehen wird. Immer wenn es rasant zur Sache geht, kommt ein Break zur anderen Zeitzone. Verdammt man ;)

Die Charaktere sind liebevoll ausgearbeitet, man kann sich gut in die Gefühle und Gedanken der einzelnen Personen hinein versetzen. Man leidet mit, fühlt mit Ihnen und kann Handlungen gut nachvollziehen.

Julia ist eine Mutter, die ihre Tochter über alles liebt. Ein absolutes Wunschkind, auf dass sie lange warten mussten. Umso mehr schockiert es, dass sie auf einmal Angst vor ihr hat. Warum? Was ist geschehen dass die eigene Mutter Angst hat?

Lorenzo, ein junger Mann der zu Zeiten des Krieges lebt. Er liebt seine Musik über alles und soll nun ein Stück mit der Tochter eines Bekannten einstudieren. Doch alles nicht so einfach, da er Jude ist. Was das zu der Zeit bedeutet, muss ich hier wohl keinem erklären.

Die beiden haben auf den ersten Blick nichts gemeinsam außer die Liebe zur Musik. Was hat es mit dem mysteriösen Musikstück auf sich, was Julia in dem kleinen Laden in Italien gefunden hat.?Warum kennt es keiner und welche Wirkung hat es beim spielen? Es macht ihr Angst und fasziniert sie zugleich.

Das Ende was hier kommt, ist unerwartet und puscht das ganze nochmal. Ein Spannungspegel, der dort nochmal richtig nach oben geschraubt wird und einen danach denken lässt: Gott sei Dank!

Wer mal in das Lied herein hören mag schaue hier --> Incendio

Fazit
Ein Tess Gerritsen wie er nicht zum üblichen Schema passt. Und doch ist es ein sehr gelungenes, gut zu lesendes Werk.
Dieses Buch ist ein Einzelband, was man lesen kann, ohne die anderen Bücher der Autorin zu kennen.

Sterne
*****

1 Kommentar:

  1. Hallo!
    Ich habe es auch schon in meiner Büchere vorbestellt, aber die haben 2 Wochen urlaub und ich hoffe doch sehr, dass das Buch am kommenden Freitag schon auf mich wartet.....was leider sehr oft dann nicht der Fall ist...aber ich lass mich gerne überraschen ;) Auf jeden Fall freue ich mich schon sehr darauf!
    Liebe Grüße
    Martina

    AntwortenLöschen