Sonntag, 6. November 2016

School of Love - Lektion 1 von C.J. Crown



  • Preis: 2,99
  • Digital
  • Seiten: 343
  • Verlag: 
  • erschienen am: November 2016
  • ASIN:  B01MG8LF3I
  • Reihe: Band 1






Anregend - Aufregend - Emotional

Klappentext
Pleite, erniedrigt und arbeitslos. Seitdem Gretas Vater seine Millionen verloren hat und wegen Betrugs im Knast gelandet ist, steht die verwöhnte Erbin vor den Scherben ihrer Existenz.
Ihre einzige Hoffnung, aus der Misere wieder herauszukommen, ist Luis Rogers, der begehrteste Milliardär von ganz England. Um an ihn heranzukommen, will Greta bei einem höchst exklusiven Escortservice anfangen, von dem Rogers regelmäßig Mädchen als Begleitung anfordert. Fest entschlossen, bewirbt sie sich, ohne die geringste Ahnung zu haben, worauf sie sich einlässt.

Bevor sie aufgenommen wird, muss sie nämlich eine harte Schule durchlaufen, die sie nicht nur körperlich an ihre Grenzen bringt, sondern auch unerwartete Gefühle in ihr weckt. Denn ihr geheimnisvoller und extrem attraktiver Lehrer Ayden verhält sich lange nicht so professionell, wie er es eigentlich sollte …

Autor
C. J. Crown ist das Pseudonym einer erfolgreichen Autorin, die bisher vorrangig Liebes- und Fantasyromane geschrieben hat und unter diesem Namen ein neues Genre für sich erobern möchte. In ihren Romanen gibt es keine Tabuthemen. Die Liebe spielt zwar eine wichtige Rolle, aber vor allem geht es um Grenzerfahrungen im Bereich der sinnlichen Liebe, wobei auch BDSM eine wichtige Rolle spielt.
Meine Meinung
Mit "School of Love" hat Autorin  C.J. Crown mich absolut gefesselt. Wer hier plumpe Sexszenen mit abgedroschenen erotischen Szenen sucht ist hier absolut fehl am Platz. Anschaulich beschreibt die Autorin Szenen wie Schauplätze und man kann hier gekonnt das Kopfkino einschalten. Schon lange habe ich keinen so direkten Roman mehr gelesen, der doch zusätzlich mit der Geschichte dahinter überzeugt. Mich hat die Ausarbeitung der Charaktere fasziniert und ich bin sehr neugierig auch die Entwicklung der Hauptfiguren, und ja auch Daniel zum Beispiel.
Wichtig find ich, das hier auch darauf geachtet wurde das man ein nötiges Vertrauen braucht um sich neuen Praktiken hinzugeben, sie ausprobieren zu wollen und ganz zu Recht lautete ein Satz; was man nicht kennt sollte man ausprobieren, denn erst dann kann man mit Gewissheit sagen das man es nicht mag.
Sehr interessant fand ich die Beschreibungen der Themenräume, da blitzt dann ja schon die ein oder andere Neugier in einem auf.
Der lockere Schreibstil hat mich dieses Buch durchsuchten lassen. Und was vielleicht einigen auch wichtig ist. Hier wird in keinster Weise mit einer vulgären Ausdrucksweise um sich geschmissen. Direkt ja, aber nicht unterste Schublade.
Wer also direkte erotische Literatur mag, macht hier wirklich einen Glücksgriff!

Fazit
WOW - Erotische Bücher schreiben ist eine Sache, sie aber so dem Leser nahezubringen, dass man total neugierig wird, eine Andere. 100% iges Lesevergnügen garantiert, und Hey, neugierig werden ist hier klar erwünscht ;-)
Absolute Leseempfehlung!

Sterne
*****


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen